Meine Top20 Kinofilme 2016

Wie schon vor einer Woche angekündigt, kommt hier nun – mit etwas Verspätung – meine Liste der besten Kinofilme des Filmjahres 2016, rausgefischt aus dem Pool aller neuen Filme, die ich 2016 im Kino zum ersten Mal gesehen habe. Nicht zur Auswahl standen all jene Filme, die ich zwar 2016 im Kino gesehen habe, aber die schon älteren Datums sind (womit alle Filme aus dem Programm der Viennale-Retrospektive rausfallen). Mit dabei waren aber Filme, die im regulären Programm der Viennale gezeigt wurden und erst 2017 regulär in den Kinos anlaufen.

Es war nicht einfach, aus der Masse der Filme (immerhin 76) die besten hervorzuheben – was das Eingangsbild verdeutlichen soll – und meinen ursprünglichen Plan, mich auf 10 oder zumindest 15 zu beschränken, musste ich gleich mal kübeln, da ich so viele wunderbare Filme unerwähnt hätte lassen müssen. Und da hat mein Herz ein bisschen geblutet. Auch so ging es sich für großartige Filme wie „Captain Fantastic“, „Sture Böcke“, „Das unbekannte Mädchen“, „Mimosas“, „Thithi“, „Hail, Caesar!“, „Freunde fürs Leben“ oder „The Revenant“ knapp nicht aus.

Hier sind sie also, meine Top20-Kinofilme 2016:

  1. Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
    Der Film hat alles, wirklich alles richtig gemacht. Die Story, die Besetzung der Charaktere, die liebevoll gestaltete Kulisse – jedes Detail war mit viel Herzblut ausgestaltet.
  2. Nocturnal Animals
    Ich mag ja vertrackte Filme, in denen sich Fiktion und Wirklichkeit verschränken. Tom Ford ist mit „Nocturnal Animals“ ein spannendes, elegantes Meisterwerk gelungen, das Gedankenfutter für Wochen bietet.
  3. La La Land
    Gestern noch einmal gesehen, und der Zauber der ersten Sichtung hält auch beim zweiten Mal an. „La La Land“ ist bunt, kitschig, uplifting und trotz aller Süße am Ende auch so bitter wie das Leben selbst.
  4. Swiss Army Man
    Der wohl schrägste Film des Jahres, gleichzeitig aber eine solch liebevoll erzählte Geschichte über Liebe, über Außenseiter, über die Suche nach sich selbst. Paul Dano und Daniel Radcliffe sind herausragend.
  5. The Hateful 8
    Das, was viele an dem Film kritisieren, mag ich besonders gern: Diese lange Kutschenfahrt mit den ewigen Dialogen und dass die Action erst sehr spät einsetzt. Ich liebe es einfach, wie Tarantino seinen Spannungsbogen aufbaut.
  6. The Big Short
    Der wohl bitterste und zynischste Film des Jahres – als Komödie getarnt, aber in Wahrheit eine gnadenlose Abrechnung mit der Finanzwelt. Dazu ist die Darstellerriege zum Niederknien.
  7. Der Schamane und die Schlange
    Meditatives, wunderschönes Arthouse-Kino, ein bisschen larger than life, mit einigen der schönsten Bilder, die ich dieses Jahr im Kino gesehen habe.
  8. The Nice Guys
    Ich weiß. Viele mochten den Film nicht so sehr. Ich fand ihn aber von Anfang bis Ende saukomisch und hätte Ryan Gosling und Russell Crowe als völlig kaputte Ermittler wider Willen stundenlang zuschauen können.
  9. Vor der Morgenröte
    Josef Hader als Stefan Zweig? Was könnte da schon schiefgehen? Genau. Nichts! Maria Schraders Film über die Exiljahre Zweigs in Amerika ist intelligentes, humanistisches, großartig gespieltes Kino.
  10. La Isla Mínima – Mörderland
    Der härteste, düsterste und auch kälteste Thriller des Jahres kommt aus dem heißen Spanien und spielt im Marschland Südspaniens der 80er Jahre. Keine einfache Kost, da der Film schonungslos draufhält, wo andere die Kamera wegdrehen.
  11. Weiner
    Auch eine Dokumentation hat es in meine Liste der Top20 geschafft. „Weiner“ – der noch ausführlicher hier besprochen wird, wenn ich meine Viennale-Rezensionen einstelle – ist das Porträt eines charismatischen Politikers mit guten Absichten und null Selbstkontrolle.
  12. Arrival
    Intelligente Science Fiction – ich liebe sie! „Arrival“ ist das bessere „Contact“. Ein mitreißender, durchdachter Film über den Erstkontakt mit einer außerirdischen Lebensform, der darauf aufbauend aber ganz andere, wichtige humanistische Fragen aufwirft.
  13. Neruda
    Die Flucht des Dichters Pablo Neruda aus Chile als spannender Film Noir mit trockenem Humor? Ja, das funktioniert, wie Pablo Larraín beweist. Leider nicht auf der finalen Shortlist für die Oscars – schon jetzt eine Fehlentscheidung der Academy.
  14. Rogue One – A Star Wars Story
    Ein Grower. Ich mochte den Film schon von der ersten Sichtung an, aber kein anderer Film hat mich so lange nach dem Ansehen noch beschäftigt wie „Rogue One“. Wandert daher langsam, aber stetig nach oben.
  15. BFG – Big Friendly Giant
    Ja, der Film war ein Flop. Beim Publikum und vielfach auch bei den Kritikern kam er nicht gut weg. Ich kann’s nicht verstehen. Denn „BFG“ ist zauberhaftes, fast schon magisches Kino für alle, die im Herzen jung geblieben sind.
  16. Radio Dreams
    „Radio Dreams“ gehört zu der Art von Filmen, die viel zu selten bei uns in den Kinos gespielt werden, aber so wichtig wären, da sie das Verständnis füreinander über die Grenzen der Kulturen hinweg fördern könnten. Alle Menschen kämpfen mit den gleichen Problemen, haben die gleichen Sehnsüchte.
  17. 24 Wochen
    Mein deutscher Film des Jahres. „Toni Erdmann“ halte ich für überschätzt und überdeckt leider diesen großartigen Film, der – völlig ohne zu moralisieren – wichtige Fragen zu Abtreibung und Selbstbestimmung aufwirft.
  18. Paterson
    Nicht der beste Jim Jarmusch, aber ein richtig guter Jim Jarmusch. Adam Driver spielt mit stoischer Miene einen Busfahrer, in dem so viel mehr schlummert als er nach außen trägt. Ein stiller, entspannter Film.
  19. Mustang
    Aufwachsen als Mädchen am Land in der Türkei. Deniz Gamze Ergüven beschönigt in „Mustang“ nichts, nicht die familiäre Oppression, nicht das Spannungsfeld zwischen modernem Leben und religiösen Vorschriften, aber es gelingt ihr, das alles in einem sehr warmherzigen und mitfühlenden Film zu zeigen.
  20. Love & Friendship
    Eine herrlich überdrehte, humorvoll überzeichnete Jane Austen-Verfilmung mit einer herausragenden Kate Beckinsale, die für mich die beste Leistung ihrer bisherigen Karriere zeigt.

Das sind sie also, meine Top20. Seid ihr damit einverstanden? Gibt’s massive Opposition? Was seht ihr ganz anders? Was wollt ihr sonst noch loswerden? Bin gespannt auf eure Kommentare.

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s