Disaster Movie (2008)

Regie: Jason Friedberg und Aaron Seltzer
Original-Titel: Disaster Movie
Erscheinungsjahr: 2008
Genre: „Komödie“, „Satire“
IMDB-Link: Disaster Movie


Ich darf an dieser Stelle auf meine Bewertungsskala verweisen. 0,5 Punkte vergebe ich für den „beschissensten, sexistischsten, rassistischsten, dümmsten Film, der jemals gedreht wurde. Jeder Einzelne, der daran beteiligt ist, sollte dafür lebenslanges Berufsverbot bekommen.“ Herzlichen Glückwunsch, Mr. Friedberg, Mr. Seltzer, Sie haben mit „Disaster Movie“ die  Benchmark gelegt. Kurz war ich in Versuchung, diesem Film sogar glatte 0 Punkte zu geben und damit gegen meine Bewertungsprinzipien zu verstoßen, aber ich konnte es mir gerade noch so verkneifen. An sich finde ich ja durchaus einen Zugang zu Filmparodien. Filme wie „Hot Shots“, „Hot Shots – der zweite Versuch“ oder „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“, die diverse Genres und Filmklassiker aufs Korn nehmen, haben mich als Kind schon extrem amüsiert und tun es heute auch noch. Umso schlimmer ist für mich das „Disaster Movie“ (welch passender Name übrigens). Wenn man wirklich jede Szene aus derben Zoten, sexuellen Anspielungen auf vorpubertärem Teenager-Niveau und Fäkalien aufbaut und das Ganze auch noch dermaßen stupide wiederholt, bis selbst der letzte Anflug eines Gags totgetreten ist, hat das für mich nichts mehr mit einer Parodie zu tun. Wie kann es sein, dass das gesamte Team, das an diesem Film beteiligt war, nicht nur dermaßen humorbefreit ist, sondern über so viel geballten schlechten und den IQ und die Empathie einer Stubenfliege beleidigenden Geschmack verfügt, dass niemand am zweiten, spätestens dritten Drehtag dazwischengegangen ist und die Leute nach Hause geschickt hat? Und was zum Geier hatten die beiden Regisseure und Drehbuchautoren Aaron Seltzer und Jason Friedberg gegen den ganzen Cast in der Hand?

Platz 5 der 100 schlechtesten Filme auf IMDB ist so etwas von verdient! Ich kann nur eindringlich warnen vor diesem Film – er tötet gnadenlos Gehirnzellen und man gibt beim Ansehen ein bisschen was von seiner Menschenwürde ab, als würde man seine Seele an den Satan des Kinos verkaufen.

Und damit steht die Benchmark. Wer dieses Niveau noch unterbieten kann, gehört an die Wand gestellt.


0,5
von 10 Kürbissen

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s