Stop the Pounding Heart (2013)

Regie: Roberto Minervini
Original-Titel: Stop the Pounding Heart
Erscheinungsjahr: 2013
Genre: Drama
IMDB-Link: Stop the Pounding Heart


„Stop the Pounding Heart“ von Roberto Minervini ist: Ziegen melken, Bullen reiten, beten, im Schlamm spielen, im Wald sitzen, essen, lesen, Gespräche darüber, wie viele Kinder man einmal haben möchte, Ziegen aus dem Haus jagen, Zaunpfähle aufstellen, am Zaun lehnen, Ziegen durch die Gegend tragen, auf Bullenattrappen reiten üben, Ziegen in den Stall scheuchen, noch mehr Ziegen. Das liest sich wahnsinnig unspektakulär, und das ist es auch. Denn Minervini hält einfach nur die Kamera drauf und folgt seiner Figur Sara, einer etwa fünfzehnjährigen Texanerin, die in der Einöde in einer streng katholischen Familie aufwächst. So streng katholisch, dass die Eltern offenbar beschlossen haben, gleich alle zwölf Apostel selbst zu zeugen und die Kinder von jeglicher Schulbildung fernzuhalten, denn lesen und schreiben lernen kann man zuhause auch – und das Wichtigste ist ohnehin das Wort Gottes, das über allem steht. Und so wird auch kritiklos hingenommen, dass die Frau dem Mann zu dienen hat. Als Zuseher greift man sich das eine oder andere Mal an den Kopf. Gleichzeitig aber verurteilt Minervini nicht, er beobachtet nur, lässt die Figuren für sich selbst sprechen und nimmt sie so hin, wie sie sind. Das ist der dokumentarische Anspruch, den seine Filme erfüllen. Trotzdem will er auf etwas hinaus und führt seine Figuren (sanft, aber bestimmt) zu diesem Ziel. Fast unmerklich nämlich regt sich so etwas wie Skepsis in Sara, nachdem sie den jungen Bullenreiter Colby kennengelernt hat – eine Skepsis, die noch nicht ausreicht, um zu Widerstand zu führen, aber man sieht das Samenkorn und wie es gepflanzt wird. Alles Weitere wird die Zukunft zeigen. Ob sich Sara irgendwann einmal von ihrer Familie abwendet und einen eigenen Weg geht oder ob der katholische Konservatismus, der ihr aufgezwungen wird, stärker ist – das bleibt offen. Aber wir sehen einer jungen Frau zu, die einen ersten Schritt getan hat zu einer eigenständigen Persönlichkeit. Und das ist banal und faszinierend, es ist zäh und spannend, es ist subtil und doch offensichtlich. Minervinis Filme mögen nicht jeden Geschmack treffen, aber wer sich auf diese extrem langsame und hintergründige Erzählweise einlassen kann, bekommt in Minervinis Filmen das echte Leben präsentiert – so authentisch, wie sonst eben nur Dokumentationen sein können.


7,0
von 10 Kürbissen

(Foto: Viennale)

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s