Kino Wien Film (2018)

Regie: Paul Rosdy
Original-Titel: Kino Wien Film
Erscheinungsjahr: 2018
Genre: Dokumentation
IMDB-Link: –


Wenn man im Rahmen eines Filmfestivals in einem altehrwürdigen Wiener Kino sitzt und eine Dokumentation über altehrwürdige Wiener Kinos ansieht, in der auch das Festival, an dem man gerade teilnimmt, erwähnt wird, dann ist das wohl die höchste Stufe der Metaebene, die man jemals im Kino erreichen kann. So ging es dem Publikum bei der Premieren-Vorführung von Paul Rosdys Dokumentation „Kino Wien Film“ im Rahmen der Viennale. Und Rosdy förderte mit seiner Spurensuche nach den alten, größtenteils schon abgerissenen Wiener Kinos und ihren Anfängen durchaus Interessantes zutage. So weiß ich nun, was ein „Kinopendler“ war. Oder wie die Kiba (Kino-Betriebsanstalt) zu ihrer übermächtigen Stellung unter den Wiener Kinobetreibern kam. Oder aber auch, wo sich das Forum-Kino, der einst größte Kinosaal Österreichs, befand. Das alles erfährt man durch Archiv-Aufnahmen und Gesprächen mit Zeitzeugen. Diese Gespräche fallen im Übrigen gar nicht mal so negativ und pessimistisch aus, wie man das vielleicht befürchten könnte. Vom großen Kinosterben ist hier eher nicht die Rede – jene, die noch da sind, blicken durchaus hoffnungsfroh in die Zukunft, allerdings auch mit einer gewissen Skepsis und einem Bedauern über das Ende der goldenen Zeiten. Ein bisschen geraunzt werden muss natürlich schon, wir sind immer noch in Wien. Aber dafür, dass das Kino seit Jahrzehnten totgeschrieben wird, hat es doch einen recht langen Atem. Auch wenn manche Kinobesucher nur wegen der Nachos mit Käsesauce kommen. Und dabei auch mal auf den eigentlichen Kinogenuss verzichten, Hauptsache Nachos. Jedem das Seine. Dass Paul Rosdys Dokumentation dennoch nicht wirklich überzeugen kann, liegt an der oft zu didaktischen Herangehensweise. Nicht nur einmal fühlte ich mich in die Schulzeit zurückversetzt, wo in der Geografiestunde lehrreiche Unterrichtsvideos gezeigt wurden, zu denen man  Papierflieger gebastelt hat, um nicht einzuschlafen. Ganz so schlimm steht es um Rosdys Film nicht, aber vom Hocker gerissen hat er mich trotz des (gerade für mich als Wiener Kinosüchtigen) interessanten Stoffes nicht.


5,5
von 10 Kürbissen

(Foto: Viennale)

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s