Captain Marvel (2019)

Regie: Anna Boden und Ryan Fleck
Original-Titel: Captain Marvel
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Action, Fantasy, Science Fiction
IMDB-Link: Captain Marvel


Was gibt es Passenderes, als am Weltfrauentag einer starken Frau wie Brie Larsen dabei zuzusehen, wie sie mit Hilfe von Superkräften böse Jungs aufmischt? Und man weiß ja seit der End Credits-Szene von Avengers: Infinity War, dass im zweiten Teil „Avengers: Endgame“ höchstwahrscheinlich die junge Dame den Karren aus dem Dreck ziehen muss, wenn die alte Macho-Garde, bestehend aus Iron Man, Captain America, Hulk & Co. es versemmelt hat, den Oberbösewicht Thanos von seinem Schmuck zu befreien. Dabei ist aber Captain Marvel zu Beginn noch gar nicht so übermächtig. Der Zuseher wird gleich mitten hineingeworfen in den Film, und die Konfusion, die auch die junge Vers, eben später Captain Marvel, in Anbetracht seltsamer Träume verspürt, überträgt sich auch auf das Publikum. Was ist da los, was wird da gespielt? Auch Jude Laws Grinsen trägt nicht zur Erhellung bei. Dass die beiden Regieführenden Anna Boden und Ryan Fleck („Captain Marvel“ ist im Übrigen der erste MCU-Film, bei dem eine Frau beteiligt ist an der Regie) die Zügel dennoch fest in der Hand haben, zeigt sich mit Fortdauer des Films. Denn die Konfusion weicht schon bald dem Sehvergnügen. Man darf sich von „Captain Marvel“ keine Revolution des Superhelden-Genres erwarten – im Gegenteil: Der Film arbeitet recht brav die stereotypischen Handlungsverläufe ab. Aber das gelingt ihm dafür sehr gut, kurzweilig und mit dem für Marvel üblichen Augenzwinkern zwischendurch. Man merkt, dass Brie Larsen selbst Spaß an der Sache hatte. Und da sie eine Batzen Schauspielerin ist, hält sie auch das Publikum bei Laune. Sie passt einfach für diese Rolle, auch wenn ihr dabei nicht ihr ganzes Können abverlangt wird. Samuel L. Motherfucking Jackson ist mal wieder die coole Sau, die er immer ist, allerdings diesmal mit Haaren und einem CGI-Peeling und einem Herz für Katzen, das sein Macho-Image ein bisschen auflockert. Es steckt dann doch in jedem von uns ein Freund der Fellnasen. Jedenfalls unterhält „Captain Marvel“ zwei Stunden lang sehr gut, bietet starke Frauenrollen und saubere Action, und wenn am Ende die Superheldin mal wirklich zeigt, was in ihr steckt, bekommt man fast ein bisschen Mitleid mit Thanos, der noch nicht weiß, was ihm blüht. Oh Captain, my Captain …


7,5
von 10 Kürbissen

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s