Lonely Rivers (2019)

Regie: Mauro Herce
Original-Titel: Lonely Rivers
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Kurzfilm
IMDB-Link: Lonely Rivers


„Lonely Rivers“ heißt ein Song von Elvis Presley. Dieser ist bei Karaoke eine sichere Bank. Doch auch andere Hadern lassen sich super singen. Tom Jones zum Beispiel kommt auch immer gut. Und so sieht man in Mauro Herces Kurzfilm „Lonely Rivers“ mal mehr, mal weniger begabte Herren unterschiedlicher Herkunft (die meisten aus dem asiatischen Raum) in einem anonym gehaltenen Aufenthaltsraum diese grandiosen Schnulzen inbrünstig singen. Und das ist im Grunde auch schon der ganze Film. Karaokesequenz folgt auf Karaokesequenz. Und je später die Stunde, desto trübsinniger und melancholischer die Lieder. Was das alles soll? Das wird in einer kurzen Zwischensequenz, als aus dem Radio „Stille Nacht“ ertönt und der finalen Schlussszene ersichtlich. Und mit einem Male hört man mehr in diesen Songs. Man hört Sehnsüchte und Wünsche und Träume und den Kampf gegen die Einsamkeit heraus. Die Gesichter der Männer, wenn sie ihre Lieder von Liebe und Geborgenheit singen, sprechen für sich. Und so kann die Idee von „Lonely Rivers“ durchaus als interessant bezeichnet werden, auch die Umsetzung ist gut. Allerdings ist der Film per se halt nicht mehr als eine halbe Stunde lang Männern beim Karaokesingen zuzusehen. Als Narrativ ist dies etwas dürftig, da muss man sich erst mal durchkämpfen.


5,5
von 10 Kürbissen

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s