Aufzeichnungen aus der Unterwelt (2020)

Regie: Tizza Covi und Rainer Frimmel
Original-Titel: Aufzeichnungen aus der Unterwelt
Erscheinungsjahr: 2020
Genre: Dokumentation
IMDB-Link: Aufzeichnungen aus der Unterwelt


Oft braucht es nicht viel für einen bemerkenswerten Film. Interessante Gesprächspartner, die etwas zu erzählen haben. Einen sensiblen Fragesteller. Und eine Kamera, die die zerfurchten Gesichter der Interviewpartner in Schwarz-Weiß festhält und so die Brücke in die Vergangenheit schlägt, über die berichtet wird. Tizza Covi und Rainer Frimmel ist mit „Aufzeichnungen aus der Unterwelt“ ein spannendes Porträt einer Episode gelungen, die wohl nur wenigen Wienern selbst bekannt ist. In den 60er und 70er Jahren hat es sich abgespielt in der Stadt. Illegale Glücksspiele. Messerstechereien. Prügeleien. Und eine Schießerei am Neujahrsabend, die zu einem Todesopfer und mehreren Verletzten geführt hat. Mittendrin der Schmutzer Lois und sein mittlerweile verstorbener Bruder. Und der erzählt von seiner Vergangenheit in Meidling, als er verbotene Kartenspiele veranstaltet und Leute, die ihm blöd gekommen ist, zusammengeschlagen hat. Stark wie ein Bär ist er gewesen, wie Freund und Zeitzeuge Kurtl berichtet. Um diese beiden betagten Herren dreht sich der Film. Die Geschichten von Lois und Kurtl. Windige Gestalten waren sie, der eine ein Schläger, der andere ein Heurigensänger, der halt auch immer irgendwie dabei war. Und so unterschiedlich sie auch waren, der feine Herr Kurt und der brachiale Lois, das Schicksal hat sie zusammengeschweißt. Und man merkt auch: What goes around, comes around. Manchmal ist das Schicksal auch eine schlecht gelaunte Diva, die zugefügte Ungerechtigkeiten durch andere Ungerechtigkeiten ausgleicht. Was bleibt ist eine Mischung aus Bitterkeit, später Einsicht und der Akzeptanz, dass das Leben die Karten ungleich verteilt. „So ist das eben“, lautet ein Satz, den man von allen Beteiligten öfter hört. Und man kann nicht umhin, ein wenig Bewunderung für den Lois und den Kurtl zu empfinden, die stoisch akzeptieren, was ihnen das Leben gebracht hat, im Guten wie im Schlechten. Ein frühes Highlight dieser Viennale.


8,0
von 10 Kürbissen

(Foto: (c) Viennale)

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s