Black Widow (2021)

Regie: Cate Shortland
Original-Titel: Black Widow
Erscheinungsjahr: 2021
Genre: Action, Abenteuerfilm
IMDB-Link: Black Widow


Erst mal eine wichtige Einordnung: „Black Widow“ spielt im MCU unmittelbar nach „Captain America: Civil War“. Wer sich also auf das Solo-Abenteuer der russischen Superspionin Natasha Romanoff (Scarlett Johansson) einlassen möchte, sollte im MCU-Universum zumindest bis dahin gekommen sein, denn sonst ist am Anfang alles ein wenig unklar. Aber wenn man mal die Anfangshürde übersprungen hat (oder einfach das bisschen Vorgeplänkel ignoriert, weil’s für die Story eh wurscht ist), findet man sich in einem actionreichen Abenteuer wieder, das vielleicht nicht unbedingt den Frontallappen des Großhirns anspricht, aber das limbische System auf eine Reise schickt. „Black Widow“ ist im MCU ein Zwischenteil, den man nicht haben muss, der auch nicht wirklich was zur großen Storyline beiträgt, aber für den sich die Kinokarte dennoch auszahlt, weil auf einer großen Leinwand in 3D mit einem Kübel Popcorn oder Nachos vor sich, fetzt Cate Shortlands Actionfilm auf jeden Fall. Dabei bleibt die Regisseurin, die hiermit ihr Blockbuster-Debüt gibt, in den Actionsequenzen sehr fokussiert und begeht nicht den Fehler, einfach nur ein großes Durcheinander zu produzieren. Auch liegt der Fokus stark auf den mit Florence Pugh, Rachel Weisz und David Harbour exzellent besetzten Nebenfiguren und ihrer Chemie mit dem Lack-und-Leder-Girl der Avengers. Einzig Ray Winstone als fieser Gegenspieler bleibt blass und austauschbar. Aber das Hauptaugenmerk liegen eben woanders: Zwischen dem Geknüppel wird darüber sinniert, was Familie bedeutet (und nein, das ist kein weiterer Beitrag zur aktuellen Fast & Furious-Meme-Flut im Internet). Als Thema vielleicht etwas beliebig, aber immerhin gut erzählt und vor allem von Florence Pugh auch glaubwürdig getragen. Auf die Logik muss man in einem solchen Film natürlich nicht schauen und physikalische Gesetze gelten hier bloß als Empfehlungen, auf die man nicht viel geben muss. Aber der Film unterhält, macht Spaß und gibt der geheimnisvollen Agentin, die lange Zeit als Sidekick von Tony Stark herhalten musste, endlich die Screentime, die sie verdient.


7,0 Kürbisse

(Bildzitat: Photo by Jay Maidment/Jay Maidment – © Marvel Studios 2021, Quelle http://www.imdb.com)

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s