Jack’s Ride (2021)

Regie: Susana Nobre
Original-Titel: No Táxi do Jack
Erscheinungsjahr: 2021
Genre: Dokumentation
IMDB-Link: No Táxi do Jack


Jack heißt eigentlich Joaquim, steht drei Monate vor der Pensionierung, hat aber seinen Job verloren und muss nun stempeln gehen. Währenddessen erzählt der Mann mit dem Elvis-Gedächtnis-Toupet aus seinem Leben, von seiner Zeit, die er in den USA verbracht hat und als gelernter Flugzeugmechaniker zunächst Taxi und dann Limousinen gefahren ist. All das ist unaufgeregt, unspektakulär und direkt aus dem Leben gegriffen. Und genau das ist auch das Problem des Films, der zwar sympathisch das Leben eines Einzelnen aufgreift, um darauf auf das große Ganze zu verweisen, aber dabei so vage und unbestimmt bleibt, dass das alles ins Leere läuft. Susana Nobre hegt sichtlich Sympathie für Joaquim, und ja, der ist definitiv ein Original, dem man gerne zusieht. Aber ein bisschen mehr Substanz hätte es gebraucht. Man hätte viel herausholen können, mehr erzählen können über die prekäre Lage der Arbeitssuchenden in Portugal bzw. überall weltweit. Man hätte mehr erzählen können über das Leben jener, die ihr Glück woanders versucht haben und dann schließlich doch gescheitert sind. Vieles wird angedeutet, doch in die Tiefe geht es zu selten. Dafür hätte es wohl mehr Zeit gebraucht als die 70 Minuten, die der Film dauert, doch das wiederum hätte die ohnehin schon langsame Erzählweise noch zäher gemacht – ein Teufelskreis. Insgesamt also leider ein Film, der zwischen all den guten Festivalfilmen untergeht.


4,0 Kürbisse

(Foto: (c) Viennale)

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s