Fantasy

Palm Springs (2020)

Regie: Max Barbakow
Original-Titel: Palm Springs
Erscheinungsjahr: 2020
Genre: Rom-Com, Fantasy
IMDB-Link: Palm Springs


Die gute alte Zeitschleifengeschichte. Zu Perfektion gebracht in Und täglich grüßt das Murmeltier, als Bill Murray als zynischer Wetterfrosch so lange den gleichen beschissenen Tag erleben musste, bis er Andie McDowells Herz gewinnen konnte. So ähnlich geht’s in „Palm Springs“ auch Nyles (Andy Samberg). An seiner Situation sind immerhin zwei Dinge positiv: 1. dass der tausendfach wiederholte Tag ausgerechnet eine Hochzeit ist, zu der er geladen ist – will heißen: gutes Essen und Alkohol bis zum Abwinken. Und 2. zieht er – eher unabsichtlich – die Brautjungfer Sarah (Cristin Milioti) in seine Zeitschleifenwelt hinein. Die ist anfangs nicht so glücklich darüber, jeden Tag den gleichen Tag aufs Neue erleben zu müssen. Aber irgendwann arrangiert man sich miteinander, denn zu zweit lässt sich die Ewigkeit immer noch leichter ertragen als allein. Doch wie schon die Fantastischen Vier philosophiert haben: Es könnte alles so einfach sein, ist es aber nicht. Wir sind hier im Genre der fantastischen Rom-Com, also braucht es noch etliche Verwicklungen, Missverständnisse und Bekenntnisse bis zur finalen Katharsis. Der Weg dahin ist unterhaltsam und sympathisch gespielt gezeichnet. Und selbst wenn das Thema der Zeitschleifen cineastisch in der Vergangenheit schon arg ausgelutscht wurde, ist der Zugang in „Palm Springs“ immerhin erfrischend genug, um den Zuseher bei Laune zu halten. Klar, Originalitätspunkte gibt es dafür keine, aber der Film macht Spaß und ist nett anzusehen. Und: Der Film zeigt mitunter die besten Luftmatratzen der Filmgeschichte. Ich will so eine verdammte Pizzamatratze für meinen nächsten Italienurlaub haben!


6,0 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

Die Meerjungfrau (1904)

Regie: Georges Méliès
Original-Titel: La sirène
Erscheinungsjahr: 1904
Genre: Kurzfilm, Fantasy
IMDB-Link: La sirène


Georges Méliès, der Magier unter den Filmmachern, nutzte das neue Medium, um etliche seiner Bühnentricks auf die große Leinwand zu bringen. Ein Klassiker unter den Zaubertricks ist das Kaninchen aus dem Hut. Méliès wandelt diesen Trick ein wenig ab und fischt aus seinem imposanten Zylinder ein paar kleine Fischchen, die er in ein Aquarium steckt, wo sie sich ihres Daseins freuen. Aber natürlich darf auch das Karnickel nicht fehlen. So weit, so klassisch. In der zweiten Hälfte des nicht ganz fünfminütigen Films wird es hingegen surrealer – und für die damalige Zeit auch deutlich gewagter – als eine leichtbekleidete Meerjungfrau erscheint und Kussmünder verteilt. Es ist die Assistentin des Zauberers, die zwischen Mensch und Fisch mäandert. „Die Meerjungfrau“ ist nicht viel mehr als eine kurze Sequenz, die auch gut in eine abendliche Zauberrevue passen würde. Das Medium Film wird hierbei nicht ganz ausgeschöpft. Diesbezüglich schuf Méliès im Laufe seiner kurzen, aber eindrucksvollen Karriere als Filmregisseure ganz andere Kaliber. Aber nett anzusehen ist diese kleine Zauberei dennoch, und man vertut sich angesichts der Kürze auch nicht viel Lebenszeit.


5,5 Kürbisse

Kulinarische Hexerei (1904)

Regie: Georges Méliès
Original-Titel: Sorcellerie culinaire
Erscheinungsjahr: 1904
Genre: Kurzfilm, Fantasy
IMDB-Link: Sorcellerie culinaire


Kochen ist wahre Hexerei. Jedenfalls für mich. Gut, etwas Gemüse und einen Fisch in der Pfanne anbraten, kriege ich noch hin, auch meine Thunfisch-Spaghetti würde ich mal als genießbar bezeichnen, und bei Palatschinken bin ich auch gut dabei. Aber die hohe Kunst des Kochens, wie man sie in den Haubenrestaurants dieser Welt erfahren kann? Das erscheint mir immer wie eine Mischung aus chemischer Wissenschaft, Besessenheit und einem Stück Alchemie. Georges Méliès hat sich das wohl auch gedacht, jedenfalls den Teil mit der Hexerei, und so schickt er seinen armen Koch in eine Tour de force, als drei Teufelchen in seiner Küche auftauchen und ihm mit ihren Streichen gehörig das Essen versalzen. Wild springen diese Teufel umher, sind nicht zu fassen, schlagen Purzelbäume – und wer sich eingehender mit dem Werk von Georges Méliès beschäftigt, merkt rasch, dass diese Teufelchen einen ganz besonderen Platz in seinem Schaffen finden. Teufel, die mit Purzelbäumen in oder aus Kesseln oder Kisten springen, gibt es bei ihm oft zu bewundern. Und irgendwie unterhält diese lustige Hüpferei auch heute noch. Es ist ein fröhlich unschuldiger Spaß, den sich Georges Méliès hier erlaubt, garniert mit der damals bahnbrechenden Tricktechnik, die auch heute noch zum Staunen einlädt.


6,5 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

Der geheimnisvolle Ritter (1899)

Regie: Georges Méliès
Original-Titel: Le chevalier mystère
Erscheinungsjahr: 1899
Genre: Kurzfilm, Fantasy
IMDB-Link: Le chevalier mystère


Ritter der Tafelrunde mal anders. In diesem Fall ist die Tafel eckig, und der edle Herr, der davor sitzt, malt einen Ritterkopf auf eben diese. Durch Magie wird der zum Leben erweckt und guckt plötzlich recht freundlich aus der Tafel heraus. Damit nicht genug, pflückt der Herr den Kopf, jongliert mit ihm, erschafft aus dem Nichts heraus einen ganzen Ritter, ehe er ihn wieder auf die Tafel verbannt. „Der geheimnisvolle Ritter“ von Georges Méliès ist eine Zauberdarbietung innerhalb des neuen Mediums Film. Wie kein anderer hat Georges Méliès verstanden, Zauberei und Film miteinander zu verbinden. Die Kreativität, die in diesen fantasievollen Kurzfilmen steckt, ist enorm, und die Effekte können selbst heute noch überzeugen. Kein Wunder, dass Méliès zu den bedeutendsten Filmpionieren der Geschichte gehört und ihm selbst Martin Scorsese mit „Hugo Cabret“ ein Denkmal gesetzt hat. „Der geheimnisvolle Ritter“ zeugt jedenfalls von der Brillanz der Méliès’schen Spezialeffekte. Auch wenn der Film im Grunde keine Handlung aufweist und etliche andere Filme des Meisters noch witziger, noch unterhaltsamer sind, kommt man aus dem Staunen kaum heraus.


6,0 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

Raya und der letzte Drache (2021)

Regie: Don Hall und Carlos López Estrada
Original-Titel: Raya and the Last Dragon
Erscheinungsjahr: 2021
Genre: Animation, Abenteuerfilm, Fantasy
IMDB-Link: Raya and the Last Dragon


Disney hat es tatsächlich getan: eine Disney-Prinzessin erschaffen, die nicht auf der Suche nach dem Märchenprinzen ist. O tempora, o mores! Noch dazu hat die junge Raya sowohl sprichwörtlich als auch wortwörtlich die Hosen an, sie kämpft mit einem Schwert und kann richtig sauer werden. Aber gut, das wäre ich wohl auch, wenn ich nach einer verratenen Freundschaft mit ansehen müsste, wie mein Vater zu Stein verwandelt wird. Um das ungeschehen zu machen, durchstreift sie das von finsteren Mächten verwüstete Land auf der Suche nach den Bruchteilen eines Edelsteins mit Drachenpower. Dabei stößt sie auf Sisu, den letzten Drachen, und gemeinsam stehen die beiden vor der großen Aufgabe, ein gespaltenes Land zu vereinen und das Böse von der Erde zu tilgen. Das alles wird natürlich mythologisch aufgeladen erzählt, sodass es nach mehr klingt, als es ist, aber die Story ist hübsch genug gestrickt, um den Zuseher bei der Stange zu halten. Generell macht der Animationsfilm nicht viel falsch, ohne aber den Eindruck besonderer Kreativität zu erwecken, wie man es von den besten Pixar-Filmen kennt. Gleichzeitig sind die Animationen liebevoll und detailreich gestaltet, sodass man dem Film attestieren kann, ein Produkt von der Stange zu sein. Auch wirkt das Werk vor allem in den Kampfszenen deutlich reifer und emanzipiert. Männer haben hier generell wenig zu sagen. Das größte Problem des Films (für mich) ist der Drache selbst. Der ist eher aus der My Little Pony-Edition – man kann es mit dem Niedlichkeitsfaktor auch übertreiben. Kleine Mädchen werden ihre Freude damit haben, der Rest sollte sich besser gegen den Zuckergussregen wappnen. Davon abgesehen macht der Film aber durchaus Spaß. Kein Meisterwerk, aber ein sehr solider Film, den man sich gerne mal ansehen kann.


6,0 Kürbisse

(Bildzitat: Photo by Disney/DISNEY – © 2021 Disney, Quelle http://www.imdb.com)

Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere (2014)

Regie: Peter Jackson
Original-Titel: The Hobbit: The Battle of the Five Armies
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Abenteuerfilm, Fantasy
IMDB-Link: The Hobbit: The Battle of the Five Armies


Da ist es wieder: das epische Schlachten-Gekloppe, das schon in der Herr der Ringe-Trilogie so eindrucksvoll und bis zum Gehtnichtmehr inszeniert wurde. Was kann man da im großen Finale der Hobbit-Trilogie noch draufsetzen? Man kann gleich fünf Heere in die Schlacht schicken. Wird sie dadurch besser, epischer, eindrücklicher? Leider nein. Und das ist im Kern ein bisschen das Problem des letzten Teils der Hobbit-Trilogie. Peter Jackson möchte sich unbedingt noch mal übertrumpfen, aber er scheitert daran, dass der Hobbit eigentlich eine kleine, süße Geschichte ist. Ein Bilbo Beutlin wirkt im Schlachtengetümmel verloren. Und Smaug, der furchterregende Drache, der zum Ende des zweiten Teils noch mit einem Gänsehaut erzeugenden „I am fire! I am death“ in Richtung Seestadt abgerauscht ist? Der arme Kerl wird gleich zu Beginn eiskalt abserviert. Das ist eben das Problem, wenn man ein Buch in drei Filme zerlegt. Plötzlich hast du gleich zu Anfang eines Films einen Höhepunkt, nach dem die Spannung nur deutlich abfallen kann. So schleppt sich der Film in weiterer Folge eher mühsam zu seinem Ende. Interessant ist immerhin die Wandlung von Thorin, der von der Drachenkrankheit befallen wird und sich zunehmend von seinen Gefolgsleuten und vor allem von Bilbo entfremdet. Richard Armitage spielt diese Besessenheit vielleicht etwas zu melodramatisch, bringt aber spannende Facetten der Figur zum Vorschein. Generell kann man dem Film wieder eine Poetik in den Bildern bescheinigen, die sich durch das gesamte Herr der Ringe-Universum zieht und diese Filme so einzigartig macht. Handwerklich ist das alles auf höchstem Niveau. Dramaturgisch fällt der letzte Teil der Hobbit-Trilogie allerdings doch hinter den anderen Filmen ab. Dass der Film dennoch 6,5 Kürbisse bei mir einfährt, zeigt, wie hoch das Niveau der beiden großen Fantasy-Filmtrilogien unserer Zeit generell ist.


6,5 Kürbisse

(Bildzitat: Photo by Courtesy of Warner Bros. Enterta – © 2014 Warner Bros. Entertainment Inc. and Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc., Quelle http://www.imdb.com)

Der Hobbit: Smaugs Einöde (2013)

Regie: Peter Jackson
Original-Titel: The Hobbit: The Desolation of Smaug
Erscheinungsjahr: 2013
Genre: Abenteuerfilm, Fantasy
IMDB-Link: The Hobbit: The Desolation of Smaug


Fangen wir mal mit den gelungenen Elementen des zweiten Teils der Hobbit-Trilogie an: Die Animationen sind wieder sehr hübsch, vor allem der Drache Smaug ist eindrucksvoll (dazu kommt im Original noch die unverwechselbare Stimme von Benedict Cumberbatch, die den Drachen so richtig furchteinflößend macht), der Film bietet in etwas mehr als zweieinhalb Stunden kurzweilige Unterhaltung, sodass sich trotz der langen Spieldauer keine Langeweile einstellt, und die Schauspieler machen ihre Sache wieder durchwegs gut. Apropos Schauspieler: Da ist es durchaus angebracht, die männliche Form zu verwenden, denn Schauspielerinnen spielen im Hobbit-Universum nur eine geringe Rolle. Auch wohl deshalb entschied sich Peter Jackson, mit der Figur der Elfe Tauriel, gespielt von Evangeline Lilly, eine zusätzliche starke Frauenfigur in den Film zu schreiben und der auch gleich eine Liebesgeschichte mit einem Zwerg anzudichten. Tolkien hätte da wohl die Stirn gerunzelt, und viele Fans weltweit tun das ebenfalls. Hätte es das gebraucht? Wohl eher nicht, auch wenn Lilly ihre Sache gut macht und ihr Charakter Feuer unterm Hintern hat. Aber da sind wir dann auch schon bei den negativen Aspekten des Films: Die Werkstreue wird gnadenlos über Bord geworfen. An sich ist das nicht unbedingt per se etwas Schlechtes – es kann ja auch zum Vorteil des Films gereichen, wenn man sich nicht allzu starr an die Vorlage hält, um das Medium Film besser zu nutzen (siehe beispielsweise Der Name der Rose). In diesem Fall führen allerdings viele der Abweichungen zu eher kitschigem oder dramaturgisch aufgeblasenem Ballast. Klar, irgendwie muss man die insgesamt ca. 8 Stunden der Trilogie füllen, aber etwas weniger wäre hier wohl mehr gewesen. Nichtsdestotrotz bietet auch der zweite Teil der Hobbit-Trilogie handwerklich sehr gut gemachte, kurzweilige Unterhaltung.


7,0 Kürbisse

(Bildzitat: © 2013 Warner Bros. Entertainment Inc. and Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc., Quelle http://www.imdb.com)

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (2012)

Regie: Peter Jackson
Original-Titel: The Hobbit: An Unexpected Journey
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Abenteuerfilm, Fantasy
IMDB-Link: The Hobbit: An Unexpected Journey


Ich weiß, die Fans der Hobbit-Trilogie halten sich im Gegensatz zu jenen der Herr der Ringe-Trilogie in Grenzen. Und natürlich war es ein problematisches Unterfangen, das im Umfang doch recht überschaubare Kinder- bzw. Jugendbuch von J.R.R. Tolkien auf die gleiche epische Filmlänge aufzublasen wie den Herrn der Ringe. Keine Frage, während die Ursprungstrilogie wie aus einem Guss wirkte, ist die auf drei Filme aufgeblasene Vorgeschichte doch deutlich inhomogener. Der erste Teil hingegen reicht fast an die Qualität der Herr der Ringe-Filme heran. Das liegt vor allem daran, dass sich Peter Jackson erneut genug Zeit nimmt, um die Charaktere einzuführen. Martin Freeman als Bilbo Beutlin ist eine geniale Casting-Entscheidung. Nicht nur, dass er Ian Holm, der erneut den alten Bilbo verkörpert, sehr ähnlich sieht, er bringt eine wunderbar verpeilte Hobbit-Schrulligkeit mit, die ihn sofort zum Sympathieträger macht. Ganz ehrlich, das ist eine der am besten gecasteten Rollen der letzten zehn Jahre. Auch Ian McKellen ist erneut als Gandalf mit dabei, dazu kommen die von Richard Armitage als Thorin angeführten Zwerge, die sich gemeinsam mit dem Hobbit ins Abenteuer stürzen, ihr einst von einem Drachen eingenommenes Heimatland wieder in Besitz zu nehmen. Dabei werden immer wieder Hinweise auf die späteren Ereignisse der Herr der Ringe-Trilogie eingestreut, wodurch der Hobbit nicht nur als eigenständige Geschichte funktioniert, sondern auf das große Ganze verweist und somit – wie auch von Tolkien beabsichtigt, den Prolog zum Herrn der Ringe darstellt. Höhepunkt ist der Teil, in dem Bilbo den Ring findet, der später für so viel Leid sorgen soll – der Rätselkampf zwischen ihm und Gollum ist ein Höhepunkt des gesamten Herr der Ringe-Universums. Allerdings finden sich auch (einige wenige) Leerläufe in diesem fast dreistündigen ersten Teil der Hobbit-Trilogie, sodass meine Bewertung nicht ganz an jene der Herr der Ringe-Filme heranreicht. Dennoch ein sehr gelungener Auftakt der Hobbit-Trilogie, dessen Niveau von den beiden folgenden Filmen leider nicht ganz gehalten werden kann.


8,0 Kürbisse

(Bildzitat: Photo by James Fisher – © 2012 Warner Bros. Entertainment Inc. and Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc., Quelle http://www.imdb.com)

Santa Clause – Eine schöne Bescherung (1994)

Regie: John Pasquin
Original-Titel: The Santa Clause
Erscheinungsjahr: 1994
Genre: Weihnachtsfilm, Fantasy, Komödie
IMDB-Link: The Santa Clause


Wir betreten mal wieder das Land der Guilty Pleasures. Objektiv betrachtet ist „Sante Clause – Eine schöne Bescherung“ von John Pasquin ein Weihnachtsfilm von der Stange und somit qualitativ nicht besonders hochwertig. Allerdings ist der Film einer meiner persönlichen Weihnachtsklassiker der Kindheit, und so lasse ich mich immer noch gerne in diese Feelgood-Weihnachtswelt entführen, die eigentlich ganz unweihnachtlich mit dem Abnippeln von Santa Clause während der Weihnachtsnacht beginnt. Denn der fällt vom Dach des geschiedenen Marketingfachmanns Scott Calvin (Tim Allen) – als ob Scott nicht ohnehin schon ein desaströses Fest gehabt hätte mit der Obhut seines geliebten Sohnes, der von seinen Versuchen, unfreiwillig einen Truthahn zum flambieren, gänzlich unbeeindruckt bleibt, und auch mit dem ganzen Weihnachtsmann-Kram nicht viel anfangen kann. Als aber Santa tot im Vorgarten liegt und die Rentiere oben am Dach warten, ändert sich alles. Nicht nur wird der kleine Charlie zum glühenden Weihnachtsfanatiker, nein, Scott erwischt es noch heftiger, denn ab sofort ist er der neue Weihnachtsmann. Die erste Nacht bringen die beiden noch irgendwie über die Bühne, aber es kommt ja auch wieder die Zeit nach Weihnachten, und da scheinen sich Büroalltag und Santa Clause-Pflichten erst einmal zu spießen, und bei Charlie, der überall herumerzählt, dass sein Vater der Weihnachtsmann sei, wird eine ordentliche Psychose diagnostiziert. So etwas wirkt sich natürlich negativ auf allfällige Besuchsrechte aus, wenn der eigene Vater seinem Kind solche Flausen in den Kopf setzt. Das nächste Weihnachtsfest wird für Scott dementsprechend stressig, denn einerseits hat er ein paar Millionen Geschenke zu verteilen, andererseits möchte er Zeit mit seinem Sohn verbringen. Das alles ist zwar nicht besonders originell, aber die Gags sitzen, und der Film hat das Herz am rechten Fleck. Also – Kakao warm machen, Kekse auf den Tisch stellen, sich in die Lieblingsplüschdecke mümmeln, und Film ab!


6,0 Kürbisse

(Bildzitat: © 1994 – Walt Disney Studios, Quelle http://www.imdb.com)

Big Fish (2003)

Regie: Tim Burton
Original-Titel: Big Fish
Erscheinungsjahr: 2003
Genre: Drama, Fantasy, Abenteuerfilm, Liebesfilm
IMDB-Link: Big Fish


Für meine tausendste Filmreview hier darf es schon etwas Besonderes sein. Also stelle ich euch einen weiteren meiner absoluten Lieblingsfilme vor. 10 Kürbisse mit Sternderl und Herzchen. Und eine Beichte gibt’s dazu. Denn ich verrate euch hier exklusiv und anlässlich dieses Review-Jubiläums, dass ich wirklich jedes Mal beim Ende von „Big Fish“ wie ein Schlosshund heule. Jedes einzelne Mal. Diesen Effekt hat sonst kein anderer Film auf mich. Aber in dem Ende dieses zauberhaften Märchens liegt so viel Kraft und auch so viel Weisheit und Lebensbejahung bei aller Bitterkeit des Lebens selbst, dass es mich einfach packt. Am Ende ist alles, was zählt, der Glaube an sich selbst, und die Liebe, die man gibt und die man erfährt. Auf diese Erkenntnis steuert der Film, der von den wundersamen Abenteuern des Edward Bloom (jung: Ewan McGregor, alt: Albert Finney, in beiden Fällen perfekt besetzt) und seiner Liebe zu seiner Frau Sandra (Alison Lohman / Jessica Lange) erzählt, während gleichzeitig sein Sohn (Billy Crudup) versucht, seinem Vater näherzukommen und hinter die Geschichten und Märchen und Legenden zu tauchen, die dieser sein Leben lang erzählt hat. Der Film ist ein Manifest der Fantasie, ein Plädoyer für das Erzählen von Geschichten – nicht nur der Unterhaltung willen, sondern weil diese Geschichten unser Leben bereichern und erfüllen und unser Leben über die bloße Existenz emporheben. Niemandem gelingt es, diese Botschaft besser zu vermitteln als Tim Burton, dem vielleicht fantasievollsten aller zeitgenössischen Hollywood-Regisseure. Aber nun muss ich zu einem Ende kommen – sonst fange ich wieder zu heulen an.


10 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)