1953

Wie angelt man sich einen Millionär? (1953)

Regie: Jean Negulesco
Original-Titel: How to Marry a Millionaire
Erscheinungsjahr: 1953
Genre: Rom-Com
IMDB-Link: How to Marry a Millionaire


Wie schön, dass es Karriereziele gibt. Die ambitionierte Dame von Welt kann zum Beispiel Staatsanwältin werden. Oder Chirurgin. Oder Pilotin. Vielleicht auch Staatspräsidentin oder CEO eines multinationalen Konzerns. Oder reich heiraten. In den 50ern scheint dies der einfachste Weg zur beruflichen Erfüllung gewesen zu sein, wenn man nach Regisseur Jean Negolesco bzw. Nunnally Johnson, der neben der Filmmusik auch das Drehbuch zu „Wie angelt man sich einen Millionär?“ geschrieben hat, geht. Und so werfen sich die mittellosen Fotomodelle Schatze (Lauren Bacall), Pola (Marilyn Monroe) und Loco (Betty Grable) in Schale, um betuchte Herren zu bezirzen, sie in den Stand der Ehe zu führen. Alter egal, Kontostand aber nicht. Und natürlich führen die amourösen Bemühungen zu reichlich Verwirrung und Slapstick-Komik. Neben einer kühl berechnenden Lauren Bacall gehört die Aufmerksamkeit vor allem Marilyn Monroe. Ihre Pola ist ohne Brille blind wie ein Maulwurf aber gleichzeitig zu eitel, diese in Anwesenheit potentieller Heiratskandidaten aufzusetzen. Monroe spielt dieses eitle Mädchen mit einer entzückenden Naivität und stiehlt ihren renommierten Kolleginnen und Kollegen so gut wie jede Szene. Die Story selbst nimmt ihre erwartbaren Wendungen – wirklich überrascht ist wohl nur Steinzeit Junior, wenn er nach 10.000 Jahren aus dem Eis aufgetaut wird und mit „Wie angelt man sich einen Millionär?“ zum ersten Mal in seinem Leben einen Film sieht. Aber gut, für gelungene Mindfuck-Momente sind andere Filme zuständig. In Negolescos Rom-Com geht es nur um unschuldige Unterhaltung, die kurzweilig und mit Verve vorgetragen wird. Soll nichts Schlimmeres passieren. Immerhin ist das Rollenbild der Frau ein spannendes Zeitdokument. Ob wir heutzutage wirklich entscheidend weiter sind, darüber lässt sich natürlich diskutieren.


6,5 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

Liebe in der Stadt (1953)

Regie: Michelangelo Antonioni, Federico Fellini, Alberto Lattuada, Carlo Lizzani, Francesco Maselli, Dino Risi und Cesare Zavattini
Original-Titel: L’amore in città
Erscheinungsjahr: 1953
Genre: Episodenfilm, Drama
IMDB-Link: L’amore in città


Anfang der 50er taten sich einige renommierte italienische Regisseure, darunter Michelangelo Antonioni und Federico Fellini, zusammen, um in einem dokumentarisch angehauchten Episodenfilm mit Laiendarsteller:innen jene Aspekte der Liebe zu zeigen, die im klassischen Kino zu kurz kommen. Da gibt es die käufliche Liebe wie im ersten Teil des Films, der einige Prostituierte interviewt zu ihren Lebensumständen. Da gibt es die dramatisch gescheiterte Liebe, die bis zum Suizid führen kann, was Antonioni im zweiten Film dokumentarisch aufarbeitet. Dann die flüchtige, spaßige Liebe, die junge Menschen fühlen, wenn sie tanzen. Die arrangierte Liebe, die im besten Kurzfilm der Reihe, gedreht von Federico Fellini, dargestellt wird durch einen Journalisten, der eine Reportage über eine Heiratsvermittlungsagentur schreiben möchte und sich für die Recherche in eben diese begibt und schließlich auch ein Mädchen kennenlernt, das keinen anderen Ausweg für sich findet, als zu heiraten und sich vom Mann aushalten zu lassen. Weiters gibt es die Liebe einer mittellosen Mutter geht, die für das Wohl ihres Sohnes bis zum Äußersten geht. Und schließlich wird die verführerische Liebe gezeigt, wenn auf der Straße Herren (zumeist ältere) den gut gekleideten und frisierten Damen hinterherschauen und -pfeifen. Nicht jede Episode zündet, doch im Gesamten ergeben sie ein interessantes Panoptikum ihrer Zeit und Moralvorstellung. Für die damalige Zeit war es schon eine Hausnummer, Sexarbeiterinnen mit Empathie und Verständnis zu begegnen, oder die Nöte der einfachen und oft mittellosen Frauen in den Fokus zu rücken. Überhaupt ist der Film stark auf Frauen am Rande der Gesellschaft fokussiert und allein daher schon sehenswert. Den einen oder anderen Leerlauf kann man dafür in Kauf nehmen.


6,5 Kürbisse

Glen or Glenda (1953)

Regie: Ed Wood
Original-Titel: Glen or Glenda
Erscheinungsjahr: 1953
Genre: Drama
IMDB-Link: Glen or Glenda


Ed Wood, der sich mit Tommy Wiseau um den Titel „Schlechtester Regisseur aller Zeiten“ streitet, hat immerhin cojones bewiesen (pun intended), als er 1953 das halb-dokumentarische Drama „Glen or Glenda“ über einen Transvestiten und seinen Beziehungsproblemen vorgelegt hat. Das Projekt war eine Herzensangelegenheit von Wood, der sich selbst gern in Schale, sprich: in Frauenkleider geschmissen hat. Und für einen Film aus den 50ern ist das Werk durchaus als mutig zu bezeichnen. Leider (oder zum Glück: je nach cineastischen Präferenzen) ist Ed Wood aber Ed Wood, und so wurde aus „Glen or Glenda“ ein stellenweise zum Schreien komisches Durcheinander mit einem komplett unnötigen Bela Lugosi, der in wüsten Schnittmontagen auf fahrende Autos hinunterblickt und bedeutungsschwere Texte rezitiert, die wirklich überhaupt nichts mit der Handlung zu tun haben. Als wäre das Ganze nicht schon schlimm genug, entschloss sich der Produzent des Streifens aufgrund der kurzen Laufzeit, die Ed Wood vorgelegt hatte, einfach mal willkürlich Softporno-Szenen hineinzuschneiden und die Reaktionen von Lugosi und Wood auf diese Szenen zu zeigen. Das alles kann man nicht anders als surreal bezeichnen – kein Wunder, dass sich David Lynch vom Film begeistert zeigte. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: „Glen or Glenda“ ist ein wirklich schlechter Film. Aber durch diese surrealen Elemente weist er dennoch einen gewissen Unterhaltungswert auf, wenn man sich darauf einlassen möchte. Und damit ist der Film fast sehenswerter als andere cineastische Unfälle des Regisseurs wie Plan 9 From Outer Space oder Bride of the Monster.


3,5 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)