1976

Eine Leiche zum Dessert (1976)

Regie: Robert Moore
Original-Titel: Murder by Death
Erscheinungsjahr: 1976
Genre: Krimi, Komödie
IMDB-Link: Murder by Death


Wenn sich die besten Privatdetektive der Welt zu einem Abendessen zusammenfinden, wo sie von ihrem mysteriösen Gastgeber in ein perfides und mörderisches Spiel verwickelt werden, dann haben wir hier entweder einen spannungsgeladenen Film Noir vor uns – oder eine zwerchfellerschütternde Parodie darauf. „Eine Leiche zum Dessert“ von Robert Moore veräppelt auf kunstvolle und aberwitzige Weise das Genre der hard-boiled Whodunit-Krimis und ihre klischeebeladenen Ermittler. Da werden die sonst immer so erfolgreichen Privatdetektive wie Sam Diamond (Peter Falk), Amerikaner und Lebemann (und von beidem hat er definitiv zu viel), Sidney Wang (Peter Sellers), Mastermind aus dem Osten mit mangelhaften Grammatikkenntnissen, Jessica Marbles (Elsa Lanchester), resolute Ermittlerin mit dem Sinn für das Praktische, Dick Charleston (David Niven), Gentleman-Ermittler aus Good Ol’Britain, oder Milo Perrier (James Coco), Belgier mit Appetit, mal so richtig gefordert. Und was hat es eigentlich mit dem blinden Butler Jamesir Bensonmum (Alec Guinness) und dem immer wieder erscheinenden Gastgeber (Truman Capote) auf sich? Die Vorlagen für die Figuren sind klar: Sam Spade, Hercule Poirot, Miss Marple – eben die Helden dieser wendungsreichen Krimis, bei denen die Auflösung ganz am Ende immer mit einem bemerkenswerten und unerwarteten Twist kommt. „Eine Leiche zum Dessert“ macht sich dieses Grundthema zu Eigen und überdreht es ins Absurde, was den Film rasend komisch macht. Ein absoluter Klassiker sowohl des Komödien- als auch des Krimi-Genres.


8,0 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

Shirins Hochzeit (1976)

Regie: Helma Sanders-Brahms
Original-Titel: Shirins Hochzeit
Erscheinungsjahr: 1976
Genre: Drama
IMDB-Link: Shirins Hochzeit


Helma Sanders-Brahms macht es ihren Zusehern mit ihrem nüchternen, distanzierten Zugang nicht einfach. Die Geschichte aber, die sie in „Shirins Hochzeit“ erzählt, weist viel emotionalen Sprengstoff auf – und hatte für die Beteiligten an dem Film ein überraschendes Nachspiel, nachdem türkische Nationalisten gegen den Film protestierten und sich das türkische Parlament persönlich mit dem Film auseinandersetzen musste. Wenn man einer nationalistischen Regierung dermaßen ans Bein pisst, dass es zu debattieren beginnt, muss man fast zwangsläufig etwas richtig gemacht haben. Helma Sanders-Brahms‘ Film ist jedenfalls einer der ersten, der sich aus türkischer Sicht mit dem Schicksal von Gastarbeiterinnen im Deutschland der 70er Jahre auseinandersetzte. Im Zentrum steht die junge Shirin (Ayten Erden) aus Anatolien, die dem in Deutschland lebenden Mahmud versprochen ist, aber an den Dorfverwalter verhökert wird. Kurzerhand ergreift sie die Flucht nach Köln, um dort nach Mahmud zu suchen. Doch der Weg ins vermeintliche Glück erweist sich als Sackgasse in den Abgrund. Helma Sanders-Brahms erzählt vom harten Los derjenigen, die ohne viele Perspektiven und mit geringen Sprachkenntnissen nach Europa kommen und dort feststellen müssen, dass Träume nur Träume sind und die Realität überall ihre Fallen aufgestellt hat. Wird sie in Anatolien von der männlichen Gesellschaft unterdrückt, ist es in Deutschland das kapitalistische System und der Zwang, sich darin zu behaupten, um zumindest genug Geld fürs Leben zu erwerben. In beiden Systemen ist Shirin als junge Frau ohne große Chancen. Diese Parallelität wirkt bedrückend und ist auch das Herzstück des Films. Erschreckend ist, dass fast fünf Jahrzehnte nach Erscheinen von „Shirins Hochzeit“ die Welt keine vollkommen andere ist. Und so entfaltet der Film auch heute noch seine Wirkung. Sichten kann man den Film übrigens auf DVD – er ist in der Edition Zweitausendeins Deutscher Film erschienen.


6,5 Kürbisse

(Bildzitat:: Quelle http://www.imdb.com)

Asterix erobert Rom (1976)

Regie: René Goscinny, Albert Uderzo und Pierre Watrin
Original-Titel: Le 12 travaux d’Astérix
Erscheinungsjahr: 1976
Genre: Animation
IMDB-Link: Le 12 travaux d’Astérix


Manchmal ist es eine gute Idee, von Vorlagen abzuweichen. „Asterix erobert Rom“ war der erste Zeichentrickfilm rund um die widerspenstigen Gallier, der nicht auf einem Comic beruhte. Und dem Film tut das richtig gut – denn Goscinny und Uderzo konnten ein Drehbuch entwickeln, das dem Storytelling des Films näherkommt als jenem in Comics. So ist aus „Asterix erobert Rom“ wortwörtlich eine runde Geschichte geworden. Und damit der bislang beste Zeichentrickfilm rund um die Abenteuer der Gallier. Zwölf Prüfungen, die ihnen Julius Cäsar auferlegt hat, müssen Asterix und Obelix bestehen – gemäß des Beispiels von Herakles, der zwölf göttliche Aufgaben lösen musste, um in den Olymp aufgenommen zu werden. Der Olymp ist für die Gallier nicht das Ziel, aber etwas, was dem ziemlich nahe kommt: Rom! Denn Cäsar verspricht, sich vor den Galliern zu beugen und ihnen die Herrschaft über Rom zu überlassen, wenn sie die Prüfungen bestehen, denn dann – so seine Schlussfolgerung – müssen sie Götter sein, und gegen Götter kommt man nicht an. Umgekehrt aber, falls sie bei einer Prüfung versagen sollten, werden die Gallier zu Sklaven Roms. Unter den prüfenden Blicken des unbestechlichen Caius Pupus (vielleicht eine der witzigsten Nebenfiguren im Asterix-Universum überhaupt) nehmen die beiden Vorzeigegallier also die witzig adaptierten Prüfungen in Angriff. Der Höhepunkt des Films ist sicherlich, als sie im Haus, das Verrückte macht, den Passierschein A38 besorgen sollen. Diese Szene ist in die Filmgeschichte eingegangen und zu einem geflügelten Wort geworden. Zwar erreicht auch das dritte Filmabenteuer der Gallier nicht ganz die Genialität der Comic-Vorlagen, ist aber dennoch in fast allen Belangen gelungen und büßt auch nach der x-ten Sichtung nichts von seinem Charme ein.


7,5
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle: imdb.com)

Rocky (1976)

Regie: John G. Avildsen
Original-Titel: Rocky
Erscheinungsjahr: 1976
Genre: Sportfilm
IMDB-Link: Rocky


Nicht nur im Oktober hat ein Kürbis Lücken und Löcher, sondern auch unterjährig in cineastischen Belangen. Um eine davon zu schließen, habe ich mir also nun die gesamte Rocky-Filmreihe hineingezogen, wobei ich „Rocky Balboa“ und „Creed“ bereits kannte. Ich habe also das Pferd von hinten aufgesattelt. Nun also der erste Film, der zu den wohl einflussreichsten Filmen der Filmgeschichte gehört. Bei der Oscar-Verleihung schlug er „Taxi Driver“ von Martin Scorsese und wurde als bester Film ausgezeichnet. Und auch John G. Avildsen, der Regisseur, durfte sich, so wie seine Cutter, über einen Goldmann freuen. Der Mastermind von Rocky ist allerdings Sylvester Stallone, der nicht nur den Titelhelden auf eine Weise verkörpert, dass Filmfigur und Darsteller völlig miteinander verschmelzen, sondern auch das Drehbuch geschrieben hat. Für beide Leistungen wurde er (was vielleicht überraschend sein mag angesichts seiner späteren Filme) völlig zurecht für den Oscar nominiert. Sein Rocky ist eine fantastische Figur, das muss man einfach so sagen. Recht einfältig, aber mit dem Herz am rechten Fleck – ein Mann, der viel Gefühl und Empathie aufbringt, aber in den seltensten Fällen schafft, dies tatsächlich in Worte zu kleiden. Viel mehr drückt er über seine linkischen Bewegungen aus, sein Schulterzucken und dieses glückliche Lächeln, wenn er merkt, dass er verstanden wird. Gleichzeitig hat er ein Kämpferherz wie kein Anderer. Und dem ist es auch zu verdanken, dass er gegen den Weltmeister Apollo Creed (Carl Weathers) in den Ring steigen darf. Der Fokus des Films liegt allerdings weniger auf dem Boxkampf, sondern auf der Frage, was es bedeutet, eine einmalige Chance im Leben zu erhalten und was eine solche Chance aus einem Mann macht. Und vor allem auch, wie man Respekt vor sich selbst erarbeitet. Neben Stallone glänzen Talia Shire als Adrian, Burt Young als deren Bruder Paulie und Burgess Meredith als alter Boxtrainer Mickey. Alle drei wurden für ihre Leistungen mit einer Oscarnominierung belohnt. Ich halte es zwar nach wie vor für eine Sünde, „Taxi Driver“ nicht als besten Film ausgezeichnet zu haben, aber unabhängig davon, ob man mit dem Genre des Boxerfilms etwas anfangen kann, kann auch „Rocky“ sich sehen lassen – im Gegensatz zu den meisten Fortsetzungen dieser Filmreihe, aber darüber in den nächsten Tagen mehr.

(Dieser Film ist als Reiseetappe # 37 Teil meiner Filmreisechallenge 2018. Mehr darüber hier.)


7,5
von 10 Kürbissen