2014

Interstellar (2014)

Regie: Christopher Nolan
Original-Titel: Interstellar
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Science Fiction, Drama
IMDB-Link: Interstellar


Christopher Nolan macht es seinem Publikum in der Regel nicht leicht. Da muss man schon konzentriert bei der Sache bleiben und mitdenken, und selbst dann erschließen sich viele Filme erst bei der zweiten oder dritten Sichtung – oder überhaupt nie. „Interstellar“ mit Matthew McConaughey und Anne Hathaway in den Hauptrollen (und prominent besetzt in den Nebenrollen mit Jessica Chastain, Michael Caine, Matt Damon, Ellen Burstyn und Casey Affleck) ist so ein Fall, bei dem man bei der ersten Sichtung wohl hauptsächlich die eindrucksvollen Bilder auf sich wirken lässt, aber im Grunde keinen Plan hat und am Ende mit vielen Fragezeichen im Kinosaal oder vor dem Fernseher sitzt. Bei mir war es jedenfalls so, damals, beim ersten Kinobesuch. Ja, das war alles grandios, was da über die Leinwand flimmerte, der Film war interessant und trotz seiner langen Laufzeit kurzweilig und spannend, die Bilder – ob im Weltall, auf einer von Sandstürmen geplagten Erde oder auf den fremden Planeten – unfassbar schön anzusehen mit hohem Erinnerungswert, aber: WHAT? THE? ACTUAL? FUCK??? Jahre später dann die zweite Sichtung, und zu den schönen Bildern gesellte sich dann endlich eine komplexe, aber verständliche Handlung. Über die physikalischen Grundprinzipien, auf die der Film beruhen soll, kann und will ich nicht eingehen, dafür ist mein Kürbis viel zu hohl, aber in sich klingt die Geschichte stimmig – und das ist in der fiktiven Welt des Films das Wichtigste. Und weil der Inhalt so vielschichtig und kompliziert ist, will ich gar nicht erst darüber schreiben, sondern einfach nur auf den Weg geben: Wenn euch der Film bei der ersten Sichtung einen Knoten in die Hirnlappen gemacht hat, gebt ihm zumindest noch eine Chance. Es hat schon einen Grund, warum Christopher Nolan als neuer Säulenheiliger des Blockbusterkinos gefeiert wird.


8,0 Kürbisse

(Bildzitat: © 2014 – Paramount Pictures, Quelle http://www.imdb.com)

Drachenzähmen leicht gemacht 2 (2014)

Regie: Dean DeBlois
Original-Titel: How to Train Your Dragon 2
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Animation
IMDB-Link: How to Train Your Dragon 2


Nach den Ereignissen aus Drachenzähmen leicht gemacht leben nun Wikinger und Drachen friedvoll zusammen und haben sogar Quidditch aus Harry Potter abgekupfert, nur dass in der Wikingerversion Schafe als Spielbälle herhalten müssen. Hiccup und Toothless sind nach wie vor ein gutes Gespann, und alles scheint wunderbar zu laufen, bis die Helden eines Tages auf Drachenfänger stoßen, die im Auftrag eines geheimnisvollen Schurken handeln. Allein schon die Erwähnung von Drago löst bei Hiccups Vater, dem Häuptling, Panikreaktionen aus. Hiccup, immer noch nicht viel weiser geworden, aber mit dem Herz am rechten Fleck, rückt also aus, um die Vergangenheit geradezurücken und dem Schurken ins Gebet zu reden. Dass das vielleicht nicht die beste Idee der Filmgeschichte ist, wird jedem versierten Filmliebhaber recht schnell klar, und bald haben der junge Häuptlingssohn und sein Lieblingsdrache echte Probleme. Da geraten alte Familiengeschichten, die unverhofft wieder aufgetaut werden, fast schon zum Beiwerk, auch wenn sie das emotionale Zentrum des Films darstellen sollen. „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ ist eine sehr solide und kurzweilige Fortsetzung, die vielleicht nicht an die liebevolle Kreativität des ersten Teils heranreicht, aber die Abenteuer von Hiccup und Toothless auf die nächste Ebene hieven. War Teil 1 eher noch eine recht klassische Coming of Age-Geschichte, wird es in Teil 2 nun epischer und abenteuerlicher. Das kann man mögen, und der Film ist auch sehr gut gemacht, aber für mich versprüht er nicht ganz den Zauber des ersten Teils. Dazu ist er doch etwas zu actionlastig geraten. Trotzdem: Eine gelungene Fortsetzung, die bei jeder Sichtung Spaß macht.


7,0 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

The Interview (2014)

Regie: Evan Goldberg und Seth Rogen
Original-Titel: The Interview
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Satire
IMDB-Link: The Interview


Wenn ein Film beinahe zu einer Staatskrise und zumindest zu Verstimmungen zwischen zweier Staaten führt, hat er entweder sehr viel richtig oder sehr viel falsch gemacht. Im Falle von „The Interview“, einer grellen Satire von Evan Goldberg und Seth Rogen mit Letzterem in einer der beiden Hauptrollen neben einem komplett überdrehten James Franco, lässt sich nicht so leicht beurteilen, auf welche Seite das Pendel ausschlägt. Denn viele Szenen sind schlicht grandios und (aber)witzig, werden aber im nächsten Moment von wirklich misslungenen Gags unter der Gürtellinie torpediert. Man kann den Film durchaus als bipolar bezeichnen. Zwei Gesichter zeigt auch der von Randall Park gespielte nordkoreanische Diktator Kim Jong-un, dem es an den Kragen gehen soll. Denn der debile Boulevardreporter und sein Produzent, die die einmalige Chance eines Interviews mit Kim Jong-un erhalten, sollen im Auftrag der CIA denselben mittels Verabreichung eines hochdosierten Giftes über den Jordan befördern, bekommen aber Zweifel (zumindest der debile Möchtegern-Starreporter), als sich der Diktator als überraschend zugänglich und jovial zeigt. Und eine Einladung, in einem Panzer ein paar Runden zu drehen, dabei Katy Perry zu hören und Bäume in die Luft zu sprengen, schlägt man nicht gerne aus. Also wird die Mission deutlich komplizierter, als sie zu Beginn ohnehin schon geklungen hat. „The Interview“ lebt von seiner frechen Grundidee und ein paar wirklich bösen Hieben gegen die nordkoreanische Diktatur sowie einem sympathisch spielenden Seth Rogen, verhaut es sich aber, indem er den Regler zu weit aufdreht. Subtilität ist nicht die Sache des Films. Vor allem James Franco personifiziert das Problem, das der Film mit seinem schrillen Zugang hat. Immerhin unterhält der Film recht kurzweilig, und ein paar herzhafte Lacher sind auch dabei. Allerdings kann er auch als Musterbeispiel für verschenktes Potential herhalten.


5,5 Kürbisse

(Bildzitat: Photo by Ed Araquel – © 2013 CTMG, Inc., Quelle http://www.imdb.com)

Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere (2014)

Regie: Peter Jackson
Original-Titel: The Hobbit: The Battle of the Five Armies
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Abenteuerfilm, Fantasy
IMDB-Link: The Hobbit: The Battle of the Five Armies


Da ist es wieder: das epische Schlachten-Gekloppe, das schon in der Herr der Ringe-Trilogie so eindrucksvoll und bis zum Gehtnichtmehr inszeniert wurde. Was kann man da im großen Finale der Hobbit-Trilogie noch draufsetzen? Man kann gleich fünf Heere in die Schlacht schicken. Wird sie dadurch besser, epischer, eindrücklicher? Leider nein. Und das ist im Kern ein bisschen das Problem des letzten Teils der Hobbit-Trilogie. Peter Jackson möchte sich unbedingt noch mal übertrumpfen, aber er scheitert daran, dass der Hobbit eigentlich eine kleine, süße Geschichte ist. Ein Bilbo Beutlin wirkt im Schlachtengetümmel verloren. Und Smaug, der furchterregende Drache, der zum Ende des zweiten Teils noch mit einem Gänsehaut erzeugenden „I am fire! I am death“ in Richtung Seestadt abgerauscht ist? Der arme Kerl wird gleich zu Beginn eiskalt abserviert. Das ist eben das Problem, wenn man ein Buch in drei Filme zerlegt. Plötzlich hast du gleich zu Anfang eines Films einen Höhepunkt, nach dem die Spannung nur deutlich abfallen kann. So schleppt sich der Film in weiterer Folge eher mühsam zu seinem Ende. Interessant ist immerhin die Wandlung von Thorin, der von der Drachenkrankheit befallen wird und sich zunehmend von seinen Gefolgsleuten und vor allem von Bilbo entfremdet. Richard Armitage spielt diese Besessenheit vielleicht etwas zu melodramatisch, bringt aber spannende Facetten der Figur zum Vorschein. Generell kann man dem Film wieder eine Poetik in den Bildern bescheinigen, die sich durch das gesamte Herr der Ringe-Universum zieht und diese Filme so einzigartig macht. Handwerklich ist das alles auf höchstem Niveau. Dramaturgisch fällt der letzte Teil der Hobbit-Trilogie allerdings doch hinter den anderen Filmen ab. Dass der Film dennoch 6,5 Kürbisse bei mir einfährt, zeigt, wie hoch das Niveau der beiden großen Fantasy-Filmtrilogien unserer Zeit generell ist.


6,5 Kürbisse

(Bildzitat: Photo by Courtesy of Warner Bros. Enterta – © 2014 Warner Bros. Entertainment Inc. and Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc., Quelle http://www.imdb.com)

Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth (2014)

Regie: Wes Ball
Original-Titel: The Maze Runner
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Science Fiction, Action, Abenteuerfilm
IMDB-Link: The Maze Runner


„The Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ von Wes Ball, Auftakt zu einer dystopischen Trilogie, hat eine sehr interessante Prämisse: Verwirrter Jugendlicher (und ausnahmsweise sind’s mal nicht die Hormone) wacht in einer Art Park auf, der von einem gewaltigen Labyrinth umschlossen ist. In diesem Park lebt eine Gemeinschaft von Jungs, die natürlich gleich mal wissen möchte, wie der Neuankömmling heißt. Und da haben wir schon das erste Problem: Der Bursche (gespielt von Dylan O’Brien) weiß erst einmal gar nichts, nicht einmal seinen Namen. Und warum er hier ist und was das alles überhaupt soll, das weiß er noch weniger. Aber zumindest gibt es ein paar erfahrene Survival-Experten hier (u.a. Thomas Brodie-Sangster und Will Poulter), die dem Neuling mal die ersten Tipps mitgeben. Warum das Labyrinth existiert, versteht hier keiner – außer, dass es gefährlich ist und noch nie jemand lebend den Ausgang gefunden hat. Als dann schließlich noch Teresa (Kaya Scodelario) in die Menge der Burschen geworfen wird, ist die Verwirrung komplett. So weit, so gut. Das Problem des Films ist nur: Je mehr man von den Hintergründen erfährt, desto fader wird die Geschichte. Auch sind die Darsteller/innen nicht charismatisch genug, um die Schwächen der Story zu übertünchen. Und so ist „The Maze Runner“ eine x-beliebige Jugend-Dystopie ohne besonderen Reiz. Zwar gut gemacht und durch die Ausgangslage interessant genug, sodass man bis zum Schluss dabei bleibt und dabei unterhalten wird, aber eben nichts Außergewöhnliches. Immerhin allerdings mit Abstand der stärkste Film der Trilogie – und das will was heißen. Also – prepare yourself. Die nächsten Beiträge dieses Blogs werden schirch.


5,5 Kürbisse

(Bildzitat: © 2014 – Twentieth Century Fox Film Corporation, Quelle http://www.imdb.com)

Die Tribute von Panem – Mockingjay: Teil 1 (2014)

Regie: Francis Lawrence
Original-Titel: The Hunger Games: Mockingjay – Part 1
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Science Fiction, Abenteuerfilm
IMDB-Link: The Hunger Games: Mockingjay – Part 1


Wenn man es auf den Kern reduziert, ist der erste Teil der Romanverfilmung „Mockingjay“ eine interessante Studie über Propaganda und Propagandafilme, und wie man sich beliebte Symbole dafür zunutze machen kann. Nach Abbruch der Hunger Games, denen Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) nur knapp entronnen ist, soll sie nun als Symbol für den Widerstand herhalten, um die Menschen der zwölf Distrikte zur Revolution gegen das Kapitol zu bewegen. Eine Filmcrew begleitet sie daher bei Besuchen von Krankenlagern, in denen Opfer des Regimes versorgt werden, und ein sehr hatscherter Werbefilm soll sie als Gallionsfigur in den Mittelpunkt stellen. Der Feind schläft aber nicht und hat sich Katniss‘ Freund und Mit-Überlebenden Peeta (Josh Hutcherson) gekrallt, der in tränenreichen Fernsehinterviews Katniss bittet, den ganzen Revolutionsschmarren sein zu lassen. Währenddessen schaut Donald Sutherland als Präsident Snow so gelangweilt, als würde er schon exklusive Golfurlaube imaginieren, die ihm seine Tribute-Millionengage ermöglicht. Und damit ist der Inhalt des ersten Teils der Schlussfilme der Romantrilogie schon zusammengefasst. Viel mehr ist da wirklich nicht. Der Film zeigt dagegen eindrucksvoll auf, welch blöde Idee es mitunter sein kann, den Abschlussroman einer Trilogie auf zwei Teile aufzuteilen, nur um die Cash Cow noch etwas mehr zu melken. Beim Hobbit hat es ja auch nicht sonderlich gut funktioniert, aus einem schmalen Kinderbuch drei epische Herr der Ringe-Filme zu machen. Das Problem ist schlicht, dass sich „Mockingjay: Teil 1“ wie ein Prolog anfühlt, der umso unnötiger ist, als es mit „The Hunger Games“ und „Catching Fire“ schon zwei Prolog-Filme zur Tribute von Panem-Reihe gibt.


5,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Photo by Murray Close – © 2014 – Lionsgate. Quelle http://www.imdb.com)

5 Zimmer Küche Sarg (2014)

Regie: Jemaine Clement und Taika Waititi
Original-Titel: What We Do in the Shadows
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Komödie, Satire
IMDB-Link: What We Do in the Shadows


Bevor sich Taika Waititi in Hollywood einen Namen machte und es mit Jojo Rabbit sogar zu Oscarwürden brachte, drehte er mit seinem Kumpel Jemaine Clement die abgedrehte Mockumentary „What We Do in the Shadows“. In dieser folgt ein Filmteam einer Vampir-WG in Neuseeland, die neben den offensichtlichen Schwierigkeiten der Nahrungsbeschaffung auch weitaus profanere Probleme haben: Was, wenn einer von ihnen schon seit Jahren seinen häuslichen WG-Pflichten nicht nachkommt und sich der Abwasch bis unter die Decke stapelt? Taika Waititi und Jemaine Clement ließen es sich nicht nehmen, selbst zwei der Hauptfiguren zu spielen, den pedantischen Dandy Viago, der das Filmteam durchs Haus führt, und den von sich eingenommenen Vladislav, der sich etliche seiner mittelalterlichen Ansichten bis in die heutige Zeit bewahrt hat. Vervollständigt wird die WG durch den uralten Petyr (Ben Fransham), der griesgrämig im Keller wohnt, und den jüngsten Vampir der Runde, Deacon (Jonathan Brugh), der mit seiner aufbrausenden Art nicht überall auf Gegenliebe stößt. Als eher versehentlich der als Nachspeise geplante Nick (Cori Gonzalez-Macuer) zur Truppe stößt, selbst Vampir geworden, und er seinen menschlichen Kumpel Stu (Stuart Rutherford) mitbringt, entwickeln sich allmählich Spannungen in der schattigen WG. „What We Do in the Shadows“ (auf Deutsch etwas hatschert mit „5 Zimmer Küche Sarg“ übersetzt) verbindet den Horror mystischer Kreaturen mit dem gewöhnlichen Alltag und führt die Vampire damit ad absurdum. Ein so einfaches wie geniales Rezept, das gerade durch die inszenierte Ernsthaftigkeit die Lachmuskeln so sehr beansprucht wie kaum ein anderer Film der letzten Jahre.


8,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

Grow Up!? – Erwachsen werd‘ ich später (2014)

Regie: Lynn Shelton
Original-Titel: Laggies
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Komödie, Drama
IMDB-Link: Laggies


Die deutsche Betitelung englischsprachiger Filme kennt zwei Unsitten: 1. Die Betitelung eines englischen Titels mit einem anderen englischen Titel. 2. Unsinnige Ergänzungen wie zB beim unlängst gesehenen Bird Box – Schließe deine Augen. Als ob dieser Zusatz „Schließe deine Augen“ auch nur einen Zuseher mehr bringen würde. Bei Lynn Sheltons Film „Laggies“ hat man gleich beide dieser Sünden vereint. Und so lautet die deutsche Betitelung „Grow Up!? – Erwachsen werd‘ ich später“. (Man beachte die infantile Verwendung von !? sowie den Apostroph, den keiner braucht, als zusätzliche Schmankerl.) Aber gut, don’t judge a book by its cover. Wenn der Inhalt gelungen ist, werden sich nur fanatische Kürbisse über misslungene Titel beschweren, und die muss man ohnehin nicht ernst nehmen. Und dieser ist durchaus charmant erzählt. Keira Knightley spielt die Endzwanzigerin Megan, die den Sprung ins Erwachsenenleben irgendwie noch nicht so richtig geschafft hat. Als sie auch noch einen Antrag von ihrem Langzeitfreund bekommt, zuckt sie aus, haut ab und freundet sich mit dem altklugen Teenie-Mädel Annika (Chloë Grace Moretz) an. Diese lässt Megan auf ihrem Weg zur Selbstfindung auch gerne bei sich im Zimmer schlafen – bis Papa Craig (Sam Rockwell) draufkommt. An sich ist das alles sehr vorhersehbar erzählt, und überrascht vom Plot sind vielleicht nur Leute, die in ihrem Leben weniger als zehn Filme gesehen haben, aber Keira Knightley spielt ihre überforderte Megan mit viel Herz und Charme, und trotz aller Klischees, die sich im Plot finden, hat man stets das Gefühl, dass der Film seine Figuren ernst nimmt. Lynn Shelton behält das Ruder stets fest im Griff, und so steuert dieses Film auf das erwartbare, aber dennoch hocherfreuliche Happy End hin. Einfach ein netter Wohlfühlfilm, der nicht mehr sein möchte, als er ist, aber gut so ist, wie er ist.


6,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: © 2014 – A24, Quelle: imdb.com)

Das finstere Tal (2014)

Regie: Andreas Prochaska
Original-Titel: Das finstere Tal
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Drama, Western, Action, Heimatfilm
IMDB-Link: Das finstere Tal


Wer sagt, dass Western in den Vereinigten Staaten spielen müssen? Andreas Prochaskas Alpen-Western „Das finstere Tal“ tritt auf eindrucksvolle Weise den Gegenbeweis an. Denn nur am Tiroler Dialekt der Protagonisten erkennt man die Herkunft des Films. Handwerklich und atmosphärisch könnte „Das finstere Tal“ auch ein verschneiter Montana-Western sein. Die Menschen reden nicht viel, sondern werfen sich lieber finstere Blicke zu. Die Hüte sitzen schief, und die Schießeisen locker. Und natürlich geht es um Rache, um Vergeltung. Deshalb kommt der als Fotograf getarnte mysteriöse Fremde namens Greider (Sam Riley) ins Titel gebende Tal. Dort herrscht der alte Brenner  (Hans-Michael Rehberg) mit seinen Söhnen. Der älteste von ihnen, Hans (Tobias Moretti in seiner vielleicht besten Rolle), hat das Sagen, und dem passt die Nase des Fremden nicht. Was als winterlicher Heimatfilm beginnt, wird bald zu einem spannungsgeladenen Thriller, wenn sich die Brenner und Greider gegenseitig belauern. Der Showdown hat es schließlich in sich. Finster, actionreich und dicht erinnert der Film in diesen Momenten an den grimmigen Showdown von „Erbarmunglos“, diesem grandiosen Spätwestern von Clint Eastwood. Das ist Unterhaltung auf höchstem Niveau. Schuld und Sühne vor der bedrohlich majestätischen Kulisse der Tiroler Berge. Besser kann österreichisches Kino kaum mehr werden.


8,5
von 10 Kürbissen

Alice und das Meer (2014)

Regie: Lucie Borleteau
Original-Titel: Fidelio, l’odyssée d’Alice
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Liebesfilm, Drama
IMDB-Link: Fidelio, l’odyssée d’Alice


Liebe, Affären, Eifersucht, das alles auf einem großen Schiff auf dem Meer. Was klingt wie eine Folge „Das Traumschiff“ könnte nicht weiter weg sein vom Kitsch der Romantik-Fernsehserie. Denn „Alice und das Meer“ ist eine feinfühlige, ruhige Arbeit, die auf einem Containerschiff Geschlechterrollen und weibliche Sexualität verhandelt. Alice (Ariane Labed) ist Schiffsmechanikerin und als solche eine Art Alien auf dem ansonsten männlich besetzten Frachtschiff. Zuhause wartet ihr Freund Felix (Anders Danielsen Lie), auf dem Schiff allerdings begegnet sie ihrer ersten großen Liebe Gaël (Melvil Poupaud) wieder. Sie lässt sich zu einer folgenschweren Affäre hinreißen, denn plötzlich steht ihre Sexualität im Zentrum der Aufmerksamkeit. Was männlichen Seebären erlaubt ist, was man sogar von ihnen erwartet (in jedem Hafen eine Braut), wirkt plötzlich bedrohlich, wenn es von Frauen kommt. Auf dieser Ebene spielt Lucie Borleteau in „Alice und das Meer“ ihre Karten klug aus. Allerdings ziehen sich einige Längen durch den Film. Und auch die Beziehung zwischen Alice und Felix bleibt für die Gewichtung, die sie erhält, in meinen Augen zu vage. Diese wäre eigentlich das emotionale Zentrum des Films, aber leider konzentriert sich Lucie Borleteau ein bisschen zu sehr darauf, knisternde Spannung zwischen Alice und Gaël aufzubauen für ein Pantscherl, das dann doch nur an der Oberfläche bleibt. Beziehungsweise nehme ich dieser Schiffs-Affäre die Ernsthaftigkeit der Gefühle nicht ab. Nichtsdestotrotz ist „Alice und das Meer“ ein sehenswerter Film, der viel über Geschlechterrollen und -klischees nachdenken lässt. Für Liebhaber ruhiger Erzählungen sicherlich keine vergeudete Zeit.


6,0
von 10 Kürbissen