2019

Pelikanblut (2019)

Regie: Katrin Gebbe
Original-Titel: Pelikanblut
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Drama, Thriller, Horror
IMDB-Link: Pelikanblut


Kinder als Satansbraten haben eine lange Tradition in der Filmgeschichte. Die kleine Raya (Katerina Lipovska mit einer beängstigend authentischen Darstellung) passt gut in diesen Kreis. Sie wurde von Reitstallbesitzerin und Pferdeflüsterin Wiebke (Nina Hoss) adaptiert. Die hat schon eine Adoptivtochter, warum also nicht zwei? Aber bald muss Wiebke feststellen, dass sie sich mit Raya eine Menge Probleme ins Haus geholt hat. So eine traumatisierte Fünfjährige ist eben nicht ständig auf Kuschelkurs. Und allmählich wächst in Wiebke der Verdacht, dass die Wutausbrüche von Raya sich auch einmal gegen sie selbst richten könnten. „Pelikanblut“ von Katrin Gebbe ist handwerklich ausgezeichnet gemachtes Erzählkino mit dem gewissen Unwohlsein-Faktor. Ohne dass Gebbe die Daumenschrauben ständig nachdrehen muss, entwickelt der Zuseher eine tief liegende Grundskepsis gegenüber allem und jedem – die Basis für subtilen Horror. Das ist verflucht gut gemacht, vor allem, wenn diese Geschichte von interessanten, ambivalenten Figuren getragen wird, die von Profis wie Nina Hoss exzellent gespielt werden. Ähnliches hat man zuletzt gesehen in Nora Fingscheidts Systemsprenger, der insgesamt auch noch leicht die Nase vorne behält. Denn gelegentlich weist „Pelikanblut“ Längen auf, die nach einem geduldigen Zuseher verlangen. Die Laufzeit ist mit knapp über zwei Stunden für die Story dann auch recht üppig geraten. Andererseits tragen auch die kleinen, nicht sonderlich relevant wirkenden Szenen zur Entwicklung der Charaktere bei, haben also ihre Berechtigung. Das Ende lädt dann zum gemeinsamen Diskutieren ein. Schön, dass man nicht alles am Silbertablett serviert bekommt, sondern den Film weiterdenken kann. „Pelikanblut“ ist eine Mischung Thriller und Horrordrama, das den Zuseher ernst nimmt, und damit trotz kleinerer Schwächen eine runde, lohnenswerte Sache.


7,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: © Miramar Film, Quelle imdb.com)

Auf der Couch in Tunis (2019)

Regie: Manele Labidi
Original-Titel: Un divan à Tunis
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Komödie
IMDB-Link: Un divan à Tunis


Endlich wieder Kino! Was liegt da näher, als sich auf die Couch zu legen und die vergangenen Monate cineastischer Tristesse bei einer Therapeutin zu reflektieren und aufzuarbeiten? Gleich mal vorweg: Von Selma (Golshifteh Farahani) hätte ich mich wahrscheinlich dann doch eher nicht behandeln lassen, denn die junge Frau, die gerade aus Frankreich nach Tunis zurückgekommen ist, ein Scheitern per se in den Augen ihres Umfelds, wirkt reichlich überspannt und sehr ungeduldig mit ihren Patienten. Auch dass man sich im Vorfeld nicht um rechtliche Belange kümmern muss, sondern erst mal davon ausgeht, dass man nach einigen Jahren im zivilisierten Frankreich über den Wilden vor Ort steht, macht sie nicht unbedingt sympathisch. Dennoch ist ihre Praxis, die sie kurzerhand in einer kleinen Dachwohnung eröffnet, bald rappelvoll. Tunesier haben offenbar einen erhöhten Redebedarf. Der Rest ist ein klischeehaftes Abarbeiten an den Problemen und Spleens der Patienten, eine etwas verhatschte Love-Story mit einem gut aussehenden Polizisten und Dialogzeilen, die eher an Daily Soaps erinnern als an großes Kino. Dennoch wäre „Auf der Couch in Tunis“ trotz dieser Schwächen eine recht kurzweilige Komödie, die über ihre Spielzeit hinweg ganz gut unterhalten kann, die ein gutes Tempo fährt und auch mit einigen gelungenen Nebenfiguren aufwarten kann, die zumindest interessant genug sind, sodass der Zuseher dabei bleibt. Aber der Film hat ein großes Grundproblem, und das ist die (mir) reichlich unsympathische Hauptfigur, der ich kein Happy End vergönnen mag. Schade drum, denn da hätte mehr gehen können.


5,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Photo by Carole Bethuel – © Kazak Productions, Quelle imdb.com)

Sibyl – Therapie zwecklos (2019)

Regie: Justine Triet
Original-Titel: Sibyl
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Drama, Komödie
IMDB-Link: Sibyl


Es gibt Filme, bei denen man nach 10 Minuten eigentlich fast schon wieder abschalten möchte, aber dann kriegen sie doch noch die Kurve und entpuppen sich als letztendlich doch sehr gute und interessante Unterhaltung. „Sibyl – Therapie zwecklos“ von Justine Triet ist so ein seltener Fall. Zu Beginn herrscht beim Zuseher noch hauptsächlich Verwirrung vor. Da ist die Therapeutin Sibyl (Virginie Efira), die eigentlich lieber einen Roman schreiben möchte, weshalb ihr die neue Patientin, die angehende Schauspielerin Margot (Adèle Exarchopoulos), mit ihren privaten Verwicklungen und Neurosen als Studienobjekt gerade recht kommt. Da ist aber auch eine Sibyl, die flammende Affären vor Kaminfeuern hat. Und die einer alten Liebe nachtrauert. Das alles wird kommentarlos nebeneinandergestellt und macht erst einmal keinen Sinn. Aber sind die Handlungsebenen erst einmal entwirrt, nimmt die Geschichte Fahrt auf und entpuppt sich als klug geschriebene und mit viel Herzblut gespielte Dramödie, die bei aller Situationskomik, die immer wieder mal durchblitzt (vor allem, wenn die von Sandra Hüller gespielte Regisseurin Mika versucht, die ihr entgleitenden Fäden in der Hand zu halten), dann ihre Figuren doch ernst nimmt und lieber mal auf einen Gag verzichtet, denn das Leben ist eben nicht immer nur lustig, und trockene Alkoholikerinnen sind es schon gar nicht, wenn sie dann auch noch versuchen müssen, die Katastrophen ihres Lebens zu ordnen. Da schwingt viel Ernsthaftigkeit in einem ansonsten leichten Sommerfilm mit. Am Ende geht vielleicht nicht alles so rund auf, wie sich Justine Triet das erhofft hätte, aber auch das gehört ja irgendwie zum Leben dazu – dass manche Geschichten einfach ein bisschen ausfransen und sich dann verlaufen.


6,0
von 10 Kürbissen

(Foto: Filmladen Filmverleih)

Waves (2019)

Regie: Trey Edward Shults
Original-Titel: Waves
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Drama
IMDB-Link: Waves


Es lebe das amerikanische Independent-Kino. Filmemacher/innen wie Andrea Arnold, Sean Baker oder, wie mit „Waves“, Trey Edward Shults darf man fast schon als Seismographen für die soziokulturellen Wellen über dem Teich bezeichnen. Und auch wenn in „Waves“ nicht unbedingt die gesellschaftlich am meisten benachteiligte Schicht im Mittelpunkt steht, denn die Familie Williams ist recht gut situiert, so schwingen dennoch die Probleme, mit denen die schwarze Bevölkerung tagtäglich umgehen muss, dezent im Hintergrund mit. Aber darum geht es eigentlich nicht. „Waves“ ist ein Film über Kontrollverlust, der zur Katastrophe führt, und dem anschließenden Umgang mit eben jener Katastrophe bis schließlich zur Aussöhnung mit der Welt. Genau in dem Moment, als am Ende die von Taylor Russell gespielte Emily die Kontrolle abgibt, erlangt sie auf einer anderen, viel wichtigeren Ebene die Kontrolle über ihr Leben wieder zurück. Aber um zu diesem Punkt zu kommen, benötigt der Film über zwei Stunden. Und diese Zeit braucht es auch. Denn „Waves“ ist so vielschichtig konstruiert, wie nur das Leben selbst sein kann. Er gibt sich nicht mit einfachen Erklärungen für schlechte Entscheidungen zufrieden, auch wenn er Auslöser zeigt, die schließlich in ihrer Summe zu diesen schlechten Entscheidungen führen. Aber nie geht Trey Edward Shults den einfachen Weg und begnügt sich mit dem Naheliegenden. Das hebt „Waves“ weit über durchschnittliche Befindlichkeitsfilme, die sich mit ähnlichen Themen auseinandersetzen, hinaus. Auch ist der Film stilistisch fordernd. Hier flirren die Lichter, die Musik kann laut und pulsierend werden, die Kamera kreist um ihre Figuren, das alles ist modern und kreativ, ohne aufgesetzt zu wirken, erfordert vom Zuseher aber eine Akzeptanz für solche Stilmittel. „Waves“ ist kein naturalistisches Kino. Naturalistisch hingegen kann man die Leistungen der Darsteller nennen, die allesamt überragend spielen – Kelvin Harrison Jr. in der Hauptrolle des jungen Tyler, die schon genannte Taylor Russell als seine Schwester Emily, Sterling K. Brown als strenger Vater, Lucas Hedges als Emilys Freund. Selten habe ich wirklich alle Darstellerleistungen in einem Film so auf den Punkt gesehen wie in „Waves“. Das Fazit kann nur so ausfallen: Der Film ist ein Meisterwerk.


9,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle: imdb.com)

Die perfekte Kandidatin (2019)

Regie: Haifaa Al Mansour
Original-Titel: The Perfect Candidate
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Komödie, Politfilm
IMDB-Link: The Perfect Candidate


Es braucht halt Frauenpower. Das Mädchen Wadjda war 2012 der erste abendfüllende Kinofilm Saudi-Arabiens und konnte gleich ein weltweites Publikum überzeugen. Gedreht wurde er von Haifaa Al Mansour, die nun mit „Die perfekte Kandidatin“ ihren dritten Spielfilm vorlegt. Und wieder geht es um eine selbstbewusste junge Frau, die zwar mit den starren Grenzen, die ihr das islamische Regime vorgibt, zurecht kommen muss, die aber innerhalb dieser Begrenzungen versucht, ihr eigenes Leben und das Leben anderer zu verbessern. Die junge Ärztin Maryam (Mila Al Zahrani) arbeitet im lokalen Krankenhaus und sehnt sich angesichts der dort prekären Umstände (so gibt es beispielsweise nicht einmal eine asphaltierte Zufahrtsstraße zur Klinik) nach einem besseren Job in Riad. Eher durch Zufall wird sie jedoch plötzlich als Kandidatin für den Gemeinderat aufgestellt – und statt Jobinterviews hält sie nun Wahlkampfreden. Zur Seite stehen ihr ihre beiden Schwestern, während der Vater, ein Musiker, mit seiner Band gerade auf Tour durchs Land tingelt – eine einmalige Chance für ihn, der bislang sein Leben lang auf Feiern spielen musste. Und schon bald zeigt sich, dass die Kandidatin, die anfangs nur milde belächelt wird, die Menschen auch tatsächlich erreichen kann – wenngleich zu Beginn auch nur die Frauen. „Die perfekte Kandidatin“ begeht nicht den Fehler, die Geschichte zu märchenhaft zu erzählen, sondern zeigt vielmehr auf subtile Weise die starren gesellschaftlichen Regeln Saudi-Arabiens auf. Für den westeuropäischen Zuseher scheinen viele Szenen komplett absurd zu sein, geben aber die Lebensrealität der Bevölkerung wider. Spannend daran ist die Selbstverständlichkeit, mit der diese Regeln mitgetragen werden bei gleichzeitigem Erkennen ihrer Absurdität. Allein dieses Spannungsfeld hat im Anschluss an den Film bei zwei Gläsern Wein für mindestens eine Stunde angeregter Diskussion gesorgt. Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie dieser kritische Blick auf die Gesellschaft wohl in Saudi-Arabien selbst aufgenommen wird. Allein deshalb schon ist „Die perfekte Kandidatin“ ein gelungener und relevanter Film. Darüber hinaus erzählt er mit qualitativ hochwertigen Mitteln eine interessante (Familien-)Geschichte. Für den ersten Kinobesuch eines neuen Films nach dem Lockdown gerade die richtige Wahl.


7,0
von 10 Kürbissen

(Foto: Filmladen Filmverleih)

Late Night – Die Show ihres Lebens (2019)

Regie: Nisha Ganatra
Original-Titel: Late Night
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Drama, Komödie
IMDB-Link: Late Night


In Anlehnung an Roger Eberts Grundsatz, dass ein Film mit Harry Dean Stanton oder M. Emmet Walsh niemals ganz schlecht sein könne, erweitere ich diese Regel auf Emma Thompson in dem Sinne, dass zumindest ihre Leinwandpräsenz bislang noch jedem Film einen Mehrwert hinzugefügt hat. Zugegeben, nicht alle Produktionen, in denen sie mitgewirkt hat, sind in die Filmgeschichte eingegangen. Da finden schon auch ein paar Rohrkrepierer in ihrer Filmographie, aber eines muss man sagen: An Thompson selbst hat es nie gelegen. Die Frau hat Klasse, Stil, Charme und Talent. Und wenn sie dann auch noch ein kluges und gewitztes Drehbuch vorgelegt bekommt und die Gelegenheit, in der Rolle einer zynischen Talkmasterin eine (vorhersehbare, aber dennoch gut erzählte) Läuterung zu erfahren, dann nimmt sie so etwas dankbar an. Dass so eine Rolle dann schnell mal auch zu einer Golden Globe-Nominierung führt, überrascht wohl die wenigsten. Die eigentliche Hauptprotagonistin von „Late Night“ ist aber die von Mindy Kaling gespielte Molly Patel, die ihren Job in einer Fabrik aufgibt, um im Team des Talkshow-Stars Katherine Newbury als Gag-Schreiberin anzufangen. Dabei ist sie gleich mit mehreren Problemen konfrontiert, und fehlende Berufserfahrung ist nicht einmal das größte davon. Eher, dass sie die einzige Frau im Team ist – und wer mit Begriffen wie Mansplaining & Co. noch nicht viel anfangen kann, findet in „Late Night“ einige sehr anschauliche Beispiele dafür. Ein weiteres Problem ist, dass Katherine Newbury mit der Zeit ihren Biss verloren hat und sich ihre Witze nur noch an ein selbstzufriedenes Bildungsbürgertum richten. Kein Wunder, dass ihr die Studiochefin die Rute ins Fenster stellt. Und natürlich ist es ausgerechnet die Neue, die am Ende den Tag retten muss. Allerdings ist „Late Night“ sehr sympathisch erzählt und spielt eine große Stärke gekonnt aus: Die Figuren sind lebendig und mit Herz geschrieben, sodass es nicht weiter ins Gewicht fällt, wenn sie zum Teil arg klischeehaft angelegt sind. Aber man merkt in jeder Einstellung eine grundlegende Sympathie für alle Figuren, niemand wird bloßgestellt, alle haben ihre Momente. Und das macht den Film zu einem Feelgood-Movie mit einem starken Plädoyer für Vielfalt und Inklusion, das man sich bedenkenlos ansehen kann.


6,5
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Photo by Emily Aragones, Quelle: imdb.com)

The King (2019)

Regie: David Michôd
Original-Titel: The King
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Drama, Historienfilm, Biopic
IMDB-Link: The King


Zugegeben, ich war verwirrt. Da dauert ein Film über The King fast zweieinhalb Stunden, und kein einziger Hit wird gesungen. Kein Jailhouse Rock, kein In the Ghetto, kein Always on My Mind, kein Viva Las Vegas. Dabei brächte Timothée Chalamet die nötige verschlapfte Coolness mit, um den Hüften schwingenden Halbgott in Leder und Nieten glaubhaft zu porträtieren. Die Locken hätten halt noch schmalziger gehört, aber vielleicht ist den Friseuren am Set auch einfach die Pomade ausgegangen. Aber gut, Biopics sind ja nicht dafür bekannt, bis ins kleinste Detail akkurat zu sein. Irgendwann klingelte es aber auch bei mir. In „The King“ geht es ja gar nicht um „The King“, sondern um Heinrich V., seinerzeit König von England und dankbare Figur in Good Ole Will Shakespeares Dramen. Der trat die Erbschaft seines Vaters Heinrich IV. an und prügelte sich wirkungsvoll im Verlauf des Hundertjährigen Krieges mit den Franzosen bei Azincourt, denen er eine vernichtende Schlappe zufügen konnte, seinen Bogenschützen war Dank. Ganz genau so wie im Film dargestellt hat sich die Schlacht tatsächlich nicht, wie ich kurioserweise aus intensivem Wikipedia-Studium zufälligerweise gerade mal zwei Wochen vor Sichtung des Films erfahren habe (und Wikipedia ist ja, wie wir alle wissen, die verlässlichste Quelle ever), aber wenn man bedenkt, dass es sich bei David Michôds Film um eine fiktionalisierte Verfilmung eines fiktionalisierten Dramas über einen König, dessen Biographie sowieso immer von dessen Biographen beschönigt (oder von der Nachwelt verrissen) wird, muss man ja schon froh sein, dass im Film die Schlacht von Azincourt nicht mit Laserpistolen ausgefochten wurde. Bis es zu diesem Scharmützel kommt, vergehen allerdings eineinhalb teils sehr lange Stunden, die sich der Film für die Charakterentwicklung des jungen Königs Zeit nimmt. So weit, so gut – ich mag ja gut geschriebene Charaktere. Aber wenn man die nicht sieht, weil’s durchwegs dunkel ist (ja ja, das finstere Mittelalter), ist es auch nur halb so spannend. Timothée Chalamet macht seine Sache (mal wieder) sehr gut, Robert Pattinson gibt einen wundervollen Franzosen ab, aber Joel Edgerton, der den Film auch mitproduziert hat, stiehlt allen die Show. Frauen sind schmuckvolle Begleitung, was schade ist, aber in die Zeit passt (wobei es auch wehrhafte Damen gab, die ihre Heere in die Schlacht führten wie beispielsweise die Schwiegertochter von Heinrich V. – aber das ist eine eigene Geschichte, die man später mal verfilmen könnte). Unterm Strich ist „The King“ gelungen und sehenswert, aber nichts Weltbewegendes und historisch auch nicht allzu genau.

 


6,5
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle: imdb.com)

Fyre (2019)

Regie: Chris Smith
Original-Titel: Fyre
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Dokumentation
IMDB-Link: Fyre


Gegen die Influenza gibt es eine Impfung, gegen Influencer leider noch nicht. Die Welt von Instagram ist schon eine seltsame, zu der ich keinen Zugang finde und auch keinen Zugang finden möchte. Aber hin und wieder mal mit einem schiefen Blick drauflinsen, wenn was aus dieser Welt so grandios in die Binsen geht wie beim legendären Fyre Festival, ist dann schon auch interessant. Ausgangslage: Windiger Jungunternehmer mit narzisstischen Tendenzen gründet eine Firma, über die man Promis für private Events buchen kann. Um diese Firma zu promoten, lässt er sich mit seinem Rapper-Kumpel etwas richtig Großes einfallen: Das exklusivste Musik-Festival der Welt auf der ehemaligen Privatinsel von Pablo Escobar auf den Bahamas. Mit dabei: Internationale Topmodels. Yachten. Exklusive Bungalows am Strand. Die Ticket-Preise gehen in den fünfstelligen Bereich. Und das Ding ist nach einem gelungenen Promo-Shoot, der dank geschickter Marketingagenturen via Influencer viral geht, auch innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Und wäre das ganze Projekt auch so schon ein größenwahnsinniger Stunt gewesen mit hohen Chancen, völlig auf die Nase zu fallen, gehen dann erst die Probleme so richtig an. Geplatzte Verträge, logistische Unmöglichkeiten, Panikreaktionen, aussteigende Sponsoren, finanzielle Schwierigkeiten, sonstige Planungsfehler – doch statt es einfach sein zu lassen, macht die Truppe rund um den Selbstdarsteller Billy McFarland einfach munter weiter, bis das Desaster, das sich schon längst am Horizont zusammengebraut hat, nicht mehr abzuwenden ist und die Geschichte in einem Wahnsinn endet, der nur noch vom Gericht aufgearbeitet werden kann. Und möglich war das alles nur, weil wir in einer Zeit leben, in der man sogar Scheiße verkaufen kann, wenn du einen Influencer hast, der dafür auf Instagram wirbt. Yolo.


6,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle: imdb.com)

Der schwarze Diamant (2019)

Regie: Josh und Benny Safdie
Original-Titel: Uncut Gems
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Krimi, Thriller, Drama
IMDB-Link: Uncut Gems


Die Safdie-Brüder sind gerade der heißeste Scheiß in Hollywood. Mit ihrem Thriller „Uncut Gems“ haben sie Adam Sandler mal wieder die Möglichkeit geboten, abseits flacher Blödeleien als Schauspieler wahrgenommen zu werden – und eines muss man gleich festhalten: Sandler hat diese Steilvorlage dankbar verwertet und bietet eine großartige Leistung als windiger und spielsüchtiger Juwelier Howard Ratner, der für einen Tag einen gigantischen Opal an den Basketball-Star Kevin Garnett verleiht und damit eine bemerkenswerte Abwärtsspirale in Gang setzt. Fortan hechelt er von einem Ort zum nächsten auf der Suche nach Geld, einer Gelegenheit und dem verdammten Edelstein. Vor den Oscars 2020 munkelte mancher sogar, dass Sandler die höchste Anerkennung in Form einer Oscar-Nominierung hätte einfahren können, und es wäre nicht unverdient gewesen. Sein Howard Ratner ist eine denkwürdige Figur, ein Besessener und Getriebener, der Dinge zu kontrollieren versucht, die weit außerhalb seiner Möglichkeiten liegen, nur um nach der einen großen Gelegenheit im Leben zu suchen, mit deren Nutzung alles anders wird. Die Rastlosigkeit dieses Charakters wird von Sandler mühelos getragen. Generell wirkt der ganze Cast sehr authentisch und gut geführt. Dass der Thriller bei mir (anders als bei den meisten anderen Kritikern) dennoch nicht zündet, liegt vor allem am Stil der Safdie Brothers. Der Film ist ruhelos, laut und chaotisch. Jede Einstellung scheint in Bild und Ton zu vibrieren, es gibt keinen ruhigen Moment. Natürlich passt das prinzipiell sehr gut zur Geschichte, aber dieser extrem konsequent verfolgte Stil führt eben auch dazu, dass der Film rasch zu einer Belastung für die Nerven wird. Auf Verschnaufpausen wartet man vergebens. Und am Ende ist man einfach froh, wenn nach zwei langen Stunden der Abspann läuft. Ich glaube, von den Safdie-Brüdern werde ich kein Fan mehr, wenn sie diesem Stil treu bleiben, auch wenn ich ihr Können durchaus anzuerkennen weiß.


5,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle: imdb.com)

Der Schacht (2019)

Regie: Galder Gaztelu-Urrutia
Original-Titel: El hoyo
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Thriller, Satire, Drama, Horror
IMDB-Link: El hoyo


Für einen guten Film braucht es nicht mehr als eine gute Idee. Dann reicht es auch, wenn man beispielsweise Tom Hardy in ein Auto setzt und telefonieren lässt (wie in No Turning Back) oder ein paar Nasen durch ein Labyrinth aus Würfeln laufen lässt (wie in „Cube“). Mit letzterem Film hat „Der Schacht“ des jungen spanischen Regisseurs Galder Gaztelu-Urrutia einiges gemein. Denn auch hier ist die Kulisse auf das Allernötigste zusammengedampft und gerade in seiner Repetition äußerst interessant. Es beginnt damit, dass Goreng (Iván Massagué), der sich freiwillig dafür gemeldet hat, auf der Plattform 48 des Schachtes erwacht. Der Schacht ist ein Konstrukt aus einer unbekannten Anzahl von Ebenen, auf der jeweils zwei Menschen zusammen eingesperrt sind. Die haben je einen persönlichen Gegenstand bei sich sowie die Kleidung, die sie am Körper tragen. In der Mitte dieser Ebenen befindet sich ein rechteckiges Loch. Dadurch fährt einmal pro Tag ein Tisch voller Essen herab. Das Perfide: Je weiter der Tisch nach unten kommt, desto weniger befindet sich logischerweise darauf. Wer also auf einer der oberen Ebenen sitzt, kann sich satt essen. Auf den unteren Ebenen hingegen sieht es hingegen trist aus. Noch perfider: Einmal im Monat werden alle Insassen betäubt und wachen auf einer neuen Ebene auf. Wer vorhin oben war, kann sich nun unten wiederfinden – und umgekehrt. Ebene 48 scheint dabei kein schlechter Start zu sein, wie Gorengs Mitbewohner, der zynische und opportunistische Trimagasi (Zorion Eguileor) versichert. Der ist schon seit zehn Monaten im Schacht und sitzt seine letzten beiden Ebenen ab. Als im nächsten Monat Goreng und Trimagasi auf Ebene 171 erwachen, geht der Spaß los – denn Essen kommt da unten keines mehr an. „Der Schacht“ ist eine düstere Parabel und unverhohlene Kapitalismus-Kritik. Als solche ist sie vielleicht ein wenig plump geraten, aber dennoch – oder vielleicht auch gerade deshalb – äußerst wirkungsvoll. Diese Netflix-Eigenproduktion entwickelt sich gerade zum viralen Renner, und das zurecht. Denn durch die Umsetzung mit minimalen Mitteln konzentriert sich der Film komplett auf seinen Inhalt, der politisch, religiös und vor allem natürlich gesellschaftskritisch interpretiert werden kann. Die von Gaztelu-Urrutia vorgeschlagene Lösung ist vielleicht zu einfach und naiv gestrickt, doch legt er unzweifelhaft den Finger in die Wunde unserer Gesellschaft, dass es nämlich schwierig bis unmöglich ist, das bestehende System von innen, also jenen, die Teil davon sind, zu ändern. In dieser Hinsicht ist die Dystopie keine mehr, sondern ein bitterer Realitäts-Check.


7,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle: imdb.com)