Andy Serkis

Venom: Let There Be Carnage (2021)

Regie: Andy Serkis
Original-Titel: Venom: Let There Be Carnage
Erscheinungsjahr: 2021
Genre: Action, Fantasy
IMDB-Link: Venom: Let There Be Carnage


„Venom: Let There Be Carnage“ heißt das zweite Marvel-Abenteuer mit Tom Hardy in der Doppelrolle Reporter / gefräßiges Alien, und das Publikum des mathäser Filmpalasts in München dachte sich wohl: ‚Hey, da nehmen wir den Titel doch einfach wörtlich‘, und verwüstete den Kinosaal so sehr, dass die Schützengräben von Verdun dagegen vermutlich als klinisch sauber galten. So etwas habe ich bislang echt nicht erlebt – ganz zu schweigen von den vielen Familien mit ihren 6- bis 8-jährigen Kindern in einem Film, der in Deutschland ab 12, bei uns ab 14 freigegeben ist und aufgrund seiner Thematik und Gewaltdarstellung durchaus auch eine FSK 16-Freigabe verdient hätte. Denn auch im zweiten Venom-Film geht es heftig zur Sache. Da wird gekämpft und gebissen und geprügelt, was das Zeug hält. Tom Hardy gegen Woody Harrelson – das nenne ich Brutalität! Eine ruhige Minute gibt es selten. Wo sich die Freigabe für jüngeres Publikum aber (leider) zeigt, ist die Komplexität der Story, der auch die 6-jährigen im Saal problemlos folgen konnten, und der infantile Humor. Nein, „Venom: Let There Be Carnage“ ist kein guter Film, ist sogar noch ein schlechterer Film als der erste Teil, der schon nicht berauschend war. Es ist Kino, das nicht einmal den zaghaften Versuch wagt, das Hirn anzusprechen. Hauptsache laut. Und coole Sprüche. Und noch lauter. Ja, eh ganz unterhaltsam, aber für den Titel ist der Film insgesamt zu zahm, und als reine Action-Klopperei eben zu austauschbar und zu banal. Ein Film für jugendliche Halbstarke, die sonst nicht oft ins Kino gehen. Denen reichen ein paar Dauergags über das Fressen von bösen Jungs und Prügeleien zwischen Aliens wohl aus.


3,5 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)