Byron Howard

Rapunzel – Neu verföhnt (2010)

Regie: Nathan Greno und Byron Howard
Original-Titel: Tangled
Erscheinungsjahr: 2010
Genre: Animation
IMDB-Link: Tangled


Disney bedient sich ja gerne an klassischen Märchen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis das Märchen von Rapunzel, dem Mädchen mit der unfassbar aufwendigen Haarpflege, auch mal unter den wachsamen Augen des Mäuserichs auf die Leinwand gebracht wurde. Und apropos unfassbar: Das war auch der Aufwand, der für den Film betrieben wurde mit einer Mischung aus CGI und handgezeichneten Animationen. Hättet ihr gewusst, dass „Rapunzel – Neu verföhnt“ immer noch einen Platz unter den Top10 der teuersten Filme aller Zeiten belegt? Ich nicht, aber Tante Google weiß so etwas. Und ihr wisst es jetzt auch. Aber hat sich der Aufwand gelohnt? Klare Antwort: Jein. Einerseits ist „Rapunzel – Neu verföhnt“ eine extrem gelungene, charmante Neuauflage des wundersamen Märchens, das dem angestaubten Inhalt einen modernen und emanzipierten Anstrich gibt. Andererseits ist der Film zwar gut gemacht, aber den Aufwand in der Produktion sieht man ihm nicht unbedingt an – auch wenn die Optik hübsch ist, keine Frage. Der technische Aspekt ist aber klar nicht der entscheidende. Wichtiger ist der Unterhaltungswert, und der passt ganz eindeutig. Die Situationskomik, die selbstironischen Gesangseinlagen, die tierischen Sidekicks, die wie üblich für Disney den Hauptcharakteren die Show stehlen, das Tempo, mit dem die Geschichte erzählt wird, all das sorgt für Spaß bei Groß und Klein. Und für alle Sparfüchse, die dennoch ihr Eigenheim gut abgesichert wissen wollen, noch ein Tipp, direkt dem Film entnommen: Eine stabile, möglichst gusseiserne Bratpfanne sollte in keiner Küche fehlen.


7,0 Kürbisse

(Bildzitat: © 2010 – WALT DISNEY PICTURES, Quelle http://www.imdb.com)

Encanto (2021)

Regie: Jared Bush und Byron Howard
Original-Titel: Encanto
Erscheinungsjahr: 2021
Genre: Animation, Musical
IMDB-Link: Encanto


Disney hat, wie es aussieht, ganz gut bei Pixar hingeschaut. Pixar-Filme erfreuen sich unter anderem deshalb so großer Beliebtheit, weil sie neben herausragenden Animationen auch immer hochemotionale Geschichten erzählen, in denen Werte wie Familie, das Aufwachsen und Freundschaft wundervoll zelebriert werden, ohne dass diese durch billige Gags torpediert werden. „Encanto“ ist so etwas wie Disneys Pixar-Film. Dass man sich heutzutage durchaus ethnisch öffnen kann und Helden mit anderen Hautfarben und aus anderen Kulturkreisen in den Vordergrund rücken darf, hat Pixar mit Coco oder Soul ja schon mehrfach bewiesen. Und auch Disney selbst unternahm mit Vaiana schon erste Schritte in die richtige Richtung. In „Encanto“ wird der Zuseher nun in ein magisches Dorf in Kolumbien geführt, in dem alle Familienmitglieder der Madrigals besondere Fähigkeiten haben, nur die aufgeweckte und mit Locken und Brille wundervoll antiprinzessenhafte Mirabel ging bei der Vergabe der magischen Talente leer aus – sehr zum Missfallen der Matriarchin Abuela. Doch man kann sich darauf verlassen, dass es gerade die unscheinbare Mirabel ist, auf die es ankommt, als sich eine dunkle Bedrohung am Horizont zusammenbraut. „Encanto“ ist ein animiertes Musical und eine entzückende Familiengeschichte. Für die Songs zeichnet Lin-Manuel Miranda verantwortlich, der seit einigen Jahren einen Lauf hat. In diesem Fall sind aber gerade die Songs (und da darf man durchaus geteilter Meinung sein) der für mich größte Schwachpunkt des Films. Man versucht, modern und peppig zu sein, aber leider bleibt kaum ein Song im Ohr. Immerhin sind die Songs nicht nervig, das kann man schon mal auf der Habenseite verbuchen, aber es klingt halt alles recht belanglos. Dafür funktioniert die Kerngeschichte, die einen sehr emotionalen Höhepunkt findet. Man hätte das Ende sogar noch etwas konsequenter ausfallen lassen können, aber gut, das verbietet wohl die Disney-DNA. Dennoch: Smells like Oscars. Und auch wenn ich mich freuen würde, wenn molto simpatico Luca aus der Schwesterfabrik Pixar den Goldjungen mit nach Hause an den Meeresgrund nehmen könnte, wäre „Encanto“ definitiv eine gute Wahl.


7,5 Kürbisse

(Bildzitat: Photo by Disney/DISNEY – © 2021 Disney, Quelle http://www.imdb.com)