Christopher Nolan

Interstellar (2014)

Regie: Christopher Nolan
Original-Titel: Interstellar
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Science Fiction, Drama
IMDB-Link: Interstellar


Christopher Nolan macht es seinem Publikum in der Regel nicht leicht. Da muss man schon konzentriert bei der Sache bleiben und mitdenken, und selbst dann erschließen sich viele Filme erst bei der zweiten oder dritten Sichtung – oder überhaupt nie. „Interstellar“ mit Matthew McConaughey und Anne Hathaway in den Hauptrollen (und prominent besetzt in den Nebenrollen mit Jessica Chastain, Michael Caine, Matt Damon, Ellen Burstyn und Casey Affleck) ist so ein Fall, bei dem man bei der ersten Sichtung wohl hauptsächlich die eindrucksvollen Bilder auf sich wirken lässt, aber im Grunde keinen Plan hat und am Ende mit vielen Fragezeichen im Kinosaal oder vor dem Fernseher sitzt. Bei mir war es jedenfalls so, damals, beim ersten Kinobesuch. Ja, das war alles grandios, was da über die Leinwand flimmerte, der Film war interessant und trotz seiner langen Laufzeit kurzweilig und spannend, die Bilder – ob im Weltall, auf einer von Sandstürmen geplagten Erde oder auf den fremden Planeten – unfassbar schön anzusehen mit hohem Erinnerungswert, aber: WHAT? THE? ACTUAL? FUCK??? Jahre später dann die zweite Sichtung, und zu den schönen Bildern gesellte sich dann endlich eine komplexe, aber verständliche Handlung. Über die physikalischen Grundprinzipien, auf die der Film beruhen soll, kann und will ich nicht eingehen, dafür ist mein Kürbis viel zu hohl, aber in sich klingt die Geschichte stimmig – und das ist in der fiktiven Welt des Films das Wichtigste. Und weil der Inhalt so vielschichtig und kompliziert ist, will ich gar nicht erst darüber schreiben, sondern einfach nur auf den Weg geben: Wenn euch der Film bei der ersten Sichtung einen Knoten in die Hirnlappen gemacht hat, gebt ihm zumindest noch eine Chance. Es hat schon einen Grund, warum Christopher Nolan als neuer Säulenheiliger des Blockbusterkinos gefeiert wird.


8,0 Kürbisse

(Bildzitat: © 2014 – Paramount Pictures, Quelle http://www.imdb.com)

Tenet (2020)

Regie: Christopher Nolan
Original-Titel: Tenet
Erscheinungsjahr: 2020
Genre: Thriller, Action, Science Fiction
IMDB-Link: Tenet


Das Kino ist zurück, und welcher Film eignet sich besser für dieses Comeback als Christopher Nolans heiß ersehntes neues Werk? „Tenet“ reiht sich nahtlos ein in die Reihe komplexer, aber unterhaltsamer Mindfuck-Blockbuster, für die sich der Perfektionist mit Hang zum Gigantismus mittlerweile einen Namen gemacht hat. Wieder einmal spielt Nolan mit unserer Wahrnehmung von Zeit, und diesmal geht er in die Vollen. Sein namenloser, von John David Washington äußerst souverän gespielter Protagonist hat dabei so wenig den Durchblick wie die Zuseher selbst. Dieser Protagonist arbeitet als Geheimagent für eine noch geheimere Organisation, die nicht weniger versucht, als den dritten Weltkrieg zu verhindern – der von einer böswilligen Zukunft initiiert werden könnte. Trockene Martinis schlürfen geht sich dabei nicht mehr aus, auch wenn alles angerichtet wäre für einen Bond-Film – inklusive russischem Oberschurken (Kenneth Branagh mit viel Freude daran, mal den Bösewicht geben zu dürfen), dessen hübscher und durchaus rachsüchtiger Frau (Elizabeth Debicki) und geheimnisvollem Agentenkollegen (Robert Pattinson, einmal mehr mit einer sehr erwachsenen Leistung). Aber Nolan wäre nicht Nolan, wenn er einfach nur einen kompliziert gestrickten Agententhriller gedreht hätte. „Tenet“ ist viel mehr. „Tenet“ ist nichts weniger als der Versuch, Zeit komplett neu zu denken und filmisch zu zeigen. Und das führt zu einigen der denkwürdigsten Bilder, die jemals über eine Kinoleinwand gelaufen sind. Erinnerungen an die zusammengefaltete Stadt in „Inception“ werden wach. Oder die fremdartigen Planetenoberflächen in „Interstellar“. Das sind Bilder, wie sie nur Christopher Nolan erschaffen kann. Sobald man aber anfängt, diese Bilder verstehen und analysieren zu wollen, dreht die Kurbel im Oberstübchen durch, und es raucht bei den Ohren raus. Aber vielleicht ist es auch genau das, was Nolan mit seinen Filmen beabsichtigt: Den Zusehern das Staunen zurückzubringen in einer Ära des Kinos, in der man bereits alles gesehen hat. Also: Vorhang auf für die Lichtspieltheater unseres Landes. Das Kino ist wieder da – und wie!


8,5
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle imdb.com)

Dunkirk (2017)

Regie: Christopher Nolan
Original-Titel: Dunkirk
Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Drama, Historienfilm, Kriegsfilm
IMDB-Link: Dunkirk


1940. Der Kessel von Dünkirchen. 400.000 britische (fast die gesamte Berufsarmee Großbritanniens) und französische Soldaten sind abgeschnitten von der Heimat und warten am Strand auf Rettung. Mitten drin der einfache Soldat Tommy (Fionn Whitehead), der den Zuseher die nächsten 1,5 Stunden lang durch die spektakulärste militärische Rettungsaktion der Geschichte führt. Es sind einfache Fischer und Segler (darunter der von Mark Rylance gespielte Dawson), die zu Hilfe eilen und über den Ärmelkanal setzen. Über ihnen versuchen britische Kampfflieger wie zB Farrier (Tom Hardy) die Schiffe gegen deutsche Flugzeuge zu beschützen. Es geht hier nicht mehr um den Kampf gegen den Feind, um Heldenmut oder waghalsige Manöver. Es geht um das schiere Überleben. Und das zeigt „Dunkirk“, der neue Film von Christopher Nolan, ohne Kitsch und Pathos (ganz anders als das unsägliche „Hacksaw Ridge“ von Mel Gibson), aber mit nervenzerfetzender Spannung auf. „Dunkirk“ ist ein unkonventioneller Kriegsfilm, da er den Krieg und seine Protagonisten nicht überhöht. Die Luftgefechte zwischen den Kampffliegern sehen unspektakulär aus, ohne dabei an Spannung einzubüßen. Man spürt: Jeder Fehler kann sofort schwerwiegende Konsequenzen haben. Und doch versucht jeder einfach nur, seinen Job zu machen. Die Männer, die hier um ihr Überleben und das der Evakuierten auf den Schiffen kämpfen, sind keine wagemutigen Draufgänger. Sie sind einfach nur Menschen, die schon Vieles erlebt haben und durchleiden mussten, die traumatisiert sind, schweigsam, aber sie tun, was getan werden muss. Was zur Spannung beiträgt, ist der grandiose Soundtrack von Hans Zimmer, in den immer wieder das Ticken einer Uhr eingebaut ist, sowie die nicht chronologische Erzählform. Immer wieder werden Szenen aus verschiedenen Blickwinkeln neu gezeigt – was ich durchaus als Verweis auf die improvisierte und auch chaotische Rettungsaktion verstehe sowie als Metapher für den Verlust des Zeitgefühls der Soldaten, für die sich in ihrer schier aussichtslosen Lage Minuten wie Stunden und Stunden wie Ewigkeiten hinziehen. All das erzählt der Film ziemlich matter of fact. Er überhöht nichts. Gerade deshalb wirkt der Schrecken des Krieges lange nach. Und auch der Film wird lange überdauern und auch künftig in Christopher Nolans ohnehin schon eindrucksvoller Filmografie als eines seiner Meisterwerke herausragen.


8,5
von 10 Kürbissen