J. Lee Thompson

Die Schlacht um den Planet der Affen (1973)

Regie: J. Lee Thompson
Original-Titel: Battle for the Planet of the Apes
Erscheinungsjahr: 1973
Genre: Science Fiction, Action
IMDB-Link: Battle for the Planet of the Apes


Nach dem vierzigsten Messerstich röchelte Caesar mit letzter Kraft: „Mein letzter Wille – benennt einen Salat nach mir!“ Und so ward es geschehen. Der Caesar Salad steht heute für zwei Dinge: Ein schmackhaftes Salatgericht mit einem eigens kreierten Dressing, Croutons und Parmesan einerseits, und für den unglaublichen Salat, den der Hauptaffe in der Planet der Affen-Reihe durch seine unmotivierte Expedition in die verbotene Stadt, die Welt der Menschen angerichtet hat. Wäre er hübsch zuhause geblieben, aber nein, der angeblich so kluge Primat möchte sich ein paar Home Videos seiner Eltern Zira und Cornelius ansehen – als hätte er nicht genug damit zu tun, seine Affenbande zusammenzuhalten und sie davon abzuhalten, den Menschen, die seit der Eroberung vom Planet des Affen versklavt wurden, den Knüppel zu geben. Dazu macht der eigene Sohn gerade eine pubertäre Phase durch. Wie gesagt: Wäre er einfach zuhause geblieben, dann wären die Menschen nicht in ihren Schulbussen ausgerückt, um den Affen den Garaus zu machen. Und dann hätten wir alle nicht diese fürchterlich lahmen Kampfszenen sehen müssen, die jene aus dem Vorgängerfilm noch mal dramatisch unterbieten. Wer hier konzentriert bei der Stange bleibt, ist cineastisch hartgesotten. Mir ist es nicht gelungen. Zu fad, zu banal, zu vorhersehbar und zu lahm ist das Geschehen auf dem Schirm. Und wirklich alle Charaktere sind so eindimensional und langweilig und ja, auch unsympathisch, dass man am Ende einfach hofft, dass dann doch irgendeiner noch einen auf Charlton Heston macht, auf einen roten Knopf drückt und Primaten wie Homo Sapiens gleichermaßen in die ewige Verdammnis schießt. Es ist nämlich wirklich wurscht, wer die Keilerei gewinnt. Hauptsache, der Film ist aus.


2,5 Kürbisse

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

Eroberung vom Planet der Affen (1972)

Regie: J. Lee Thompson
Original-Titel: Conquest of the Planet of the Apes
Erscheinungsjahr: 1972
Genre: Science Fiction, Action
IMDB-Link: Conquest of the Planet of the Apes


Natürlich ist die Frage naheliegend: Wie konnten Affen die Herrschaft über die Menschen übernehmen? Diese Frage zu beantworten versucht „Eroberung vom Planet der Affen“ von J. Lee Thompson, der vierte Film der Filmreihe. Wir haben in den ersten beiden Filmen gesehen, wie Menschen in die Zukunft reisten, um festzustellen, dass dort die Affen das Sagen haben, wir haben im qualitativ erfreulichen dritten Teil gesehen, wie Affen aus der Zukunft auf die Erde der Jetztzeit kommen und welch Schicksal sie dort erfahren, nachdem die Menschen erst einmal herausgefunden haben, wie das in der Zukunft für sie so laufen wird, und nun versucht man, diese beiden Elemente der Reise in die Zukunft und die Reise in die Vergangenheit zu verbinden und in den Teilen 4 und 5 die Geschichte rund um den intelligenten Revoluzzer Caesar (Roddy McDowall), dem Sohn von Zira und Cornelius, fertig zu erzählen. Das hätte ja auch alles sehr gut ausgehen können, nur sollte man dann nicht die gut gemeinte Sozialkritik in dummen Plattitüden verpuffen lassen und die Action so inszenieren dürfen, dass man die Szenen besser in die Hände eine Schülertheatergruppe gelegt hätte. „Eroberung vom Planet der Affen“ ist ein klarer Fall von „hat sich stets bemüht“ im Dienstzeugnis. Die gesellschaftskritische Komponente ist zu gewollt und zu plump geraten, die Revolution dann zu schnell abgehandelt und schlampig erzählt, und die Action zu langatmig und fad. Der Stoff in anderen Händen hätte durchaus Potential gehabt (allerdings auf zwei Filme aufgeteilt), so aber sollte man Teil 4 und 5 gedanklich lieber zu den Akten legen und sich noch einmal die neue Trilogie mit Andy Serkis als Caesar zur Gemüte ziehen, die eine weitaus intelligentere und spannendere Origin-Story erzählt.


4,5 Kürbisse

(Bildzitat: © 1972 Twentieth Century Fox, Quelle http://www.imdb.com)