Julia Reichert

American Factory (2019)

Regie: Steven Bognar und Julia Reichert
Original-Titel: American Factory
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Dokumentation
IMDB-Link: American Factory


Dayton, Ohio, ist echt kein gemütlicher Ort. Vor allem nicht, wenn die größte dort ansässige General Motors-Fabrik im Zuge der Wirtschaftskrise schließt und Tausende Menschen auf einen Schlag arbeitslos sind. Da erscheint dann der chinesische Milliardär, der die alte Fabrik nach einigen Jahren aufkaufen und als Produktionsstätte für Windschutzscheiben nutzen will, wie der Heiland persönlich. Und fortan produzierten Amerikaner und Chinesen Seite an Seite für einen weltumspannenden chinesischen Konzert Glasscheiben und lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Doch ganz so ist es dann doch nicht. Denn nicht nur Sprachbarrieren zwischen den amerikanischen Arbeitern und den Chinesen, die die Amerikaner einschulen und managen sollen, tun sich auf, sondern auch gröbere kulturelle Differenzen und vor allen Dingen eklatante Unterschiede in der Auffassung, wie produziert werden soll. Der Chinese mag es schnell und billig. Der Amerikaner mag es sicher und mit fairen Zusatzleistungen verbunden. Dass sich schon bald eine Diskussion über den Beitritt zur Gewerkschaft entzündet, kommt wenig überraschend. Und die Fronten verhärten sich allmählich. „American Factory“ ist eine spannende Dokumentation mit hoher Relevanz und Aktualität. Multinationale Konzerne müssen genau diese Herausforderung, an der die Firma in „Amercan Factory“ zu scheitern droht, für sich lösen – nämlich unterschiedliche Mentalitäten, Arbeitsweisen, gesetzliche Vorgaben und deren Interpretation sowie Firmeninteressen unter einen Hut bringen. Und wer sich schon mal mit dem Thema M&A, also Mergers and Acquisitions, beschäftigt hat, der weiß, dass die meisten Firmenübernahmen ganz einfach an kulturellen Differenzen scheitern. Und dafür braucht es noch nicht einmal so dramatische Unterschiede zwischen der amerikanischen und chinesischen Kultur, da können sich schon zwischen Gramatneusiedl und St. Anton am Arlberg Gräben auftun, die nicht zu überwinden sind. Das zeigt „American Factory“ gekonnt auf. Etwas schade ist, dass in der zweiten Hälfte des Films der Fokus von den Mentalitätsunterschieden wegrückt und stattdessen das Hickhack mit der Gewerkschaft ins Zentrum gerückt wird. Und natürlich, das ist ein wichtiges Thema, und gerade am Schluss werfen Steven Bognar und Julia Reichert noch mal die spannenden Fragen nach Automatisation, Digitalisierung und die damit verbundene Veränderung der Arbeitswelt und der Stellung des Arbeitnehmers auf, aber die Würze des Films ist eindeutig das Aufzeigen kultureller Differenzen, und das bzw. die Frage, wie diese Differenzen trotz allem überwunden werden können, gerät dann etwas in den Hintergrund.


7,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle: imdb.com)