Mathieu Amalric

Hold Me Tight (2021)

Regie: Mathieu Amalric
Original-Titel: Serre moi fort
Erscheinungsjahr: 2021
Genre: Drama
IMDB-Link: Serre moi fort


Gleich zu Beginn sieht man eine sichtlich überspannte Vicky Krieps, wie sie Mann und Kinder verlässt und mit dem Oldtimer ihres Göttergatten auf einen Roadtrip geht. Ihre sozialen Interaktionen lassen an Finesse zu wünschen übrig, und man merkt als alter Filmhase: Da ist etwas im Busch. Und tatsächlich biegt die Geschichte, die von Mathieu Amalric nach einem unveröffentlichten Theaterstück von Claudine Galea inszeniert ist, schon bald in eine ganz andere Richtung ab. Und das anfängliche Befremden über die Aktionen der Mutter weicht einem Verständnis und schließlich auch Interesse. Dem Film, der mich früh in der Handlung verloren hat, gelingt es, mich ab der Mitte des Geschehens wieder einzufangen. Allerdings bleibt die Struktur gewöhnungsbedürftig. Denn die Geschichte springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart und Zukunft, zwischen Imagination und Realität hin und her, und auch wenn es schon bald nicht mehr allzu schwer fällt, diese Facetten auseinanderzuhalten, bleibt der Zugang dennoch sperrig. Vicky Krieps und Arieh Worthalter in den Hauptrollen machen ihre Sache gut, doch vor allem Krieps leidet hier ein wenig unter der, ich nenn’s mal, klassischen französischen Kinokrankheit, das alles groß und dramatisch sein muss. Die stillen Momente sind zumeist die besten, doch auf die zieht sich Amalric zu selten zurück. Das Drama, so emotional mitreißend es auch ist, wird dadurch noch ein wenig überhöht und verliert gerade dadurch paradoxerweise an Kraft. Aber gut, das ist eben die französische Art der Trauerbewältigung. Die österreichische ist es, sich mit einer Flasche Schnaps und einer Axt in den Wald zurückzuziehen und Bäume anzuschweigen. Das bringt auch nicht wirklich ergiebigere Filme hervor.


5,5 Kürbisse

(Foto: (c) Viennale)

Das blaue Zimmer (2014)

Regie: Mathieu Amalric
Original-Titel: Le Chambre Bleue
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Drama, Erotik, Krimi
IMDB-Link: Le Chambre Bleue


Ah, ein französischer Film: Es wird zu Violinen gevögelt, es gibt Close-Ups von nackten Schenkeln in schummrigem Licht, und man wirft sich bedeutungsvolle Blicke zu, ehe man eben jene in die Ferne schweifen lässt und seufzt: „Abe isch abe sie geliebt“. Mathieu Amalric, Bond-Bösewicht und Locked-In-Patient in „Schmetterling und Taucherglocke“, übernimmt hier nicht nur die Hauptrolle, sondern auch die Regie und sich selbst. „Le Chambre Bleue“ will dramatisches, prickelndes, aufregendes Kino sein. Es geht um eine ungesunde Affäre (nicht nur, weil die Herzensdame dem untreuen Seitenspringer gerne mal die Lippen blutig beißt), in die ein Krimi gestrickt wird, der von Motiven der Leidenschaft (man darf sich das Wort mit französischem Akzent ausgesprochen denken) erzählt und mit viel nackter Haut gewürzt ist. Das Problematische bei solchen Erotik-Thrillern und -Krimis und -Dramen und dergleichen ist, dass es heutzutage echt niemanden mehr schockiert, wenn mal Nippel zu sehen sind – aber die Filme tun gerne so, als würde es tatsächlich noch einen Unterschied machen, und Sex wäre nichts allzu Menschliches, sondern etwas Ungeheuerliches. Gut, die Resi-Tant‘ wird vielleicht beim Anblick des Koitus damenhaft erröten, den Kopf schütteln, irgendwas murmeln von wegen „früher hätt’s des net geben“ – und dann trotzdem gebannt das Popcorn in sich hineinschieben – aber hey, ich habe „Love 3D“ von Gaspar Noé auf der riesigen Gartenbaukino-Leinwand gesehen, was wollt ihr noch? Amalric verdreht in der Ekstase der Lust die Augen? Ja, eh. Ein bisserl weniger Bettlakenwühlerei, ein bisschen raffinierte Psychologie, und es hätte ein guter Film werden können. So bleibt im Zeugnis stehen: „Er hat sich stets bemüht.“


5,5
von 10 Kürbissen

(Foto: Filmladen)