Neil Jordan

Interview mit einem Vampir (1994)

Regie: Neil Jordan
Original-Titel: Interview with the Vampire: The Vampire Chronicles
Erscheinungsjahr: 1994
Genre: Horror, Drama
IMDB-Link: Interview with the Vampire: The Vampire Chronicles


Zwei Emos mit wallender Mähne frönen dem Hedonismus und dem Saft des Lebens, lachen sich eine 11jährige an und werden älter, als ihnen gut tut. Das ist „Interview mit einem Vampir“, das Referenzwerk für emotional gestörte Vampire, ehe diese zu glitzern lernten. Doch anders als in der Twilight-Serie geht es hier tatsächlich auch mal zur Sache. Diese Vampire beißen zu. Tom Cruise und Brad Pitt geben dabei ein kongeniales Duo ab, das die Mädchenherzen der in den frühen 80ern Geborenen höherschlagen lässt, während die 11jährige Kirsten Dunst eine erste grandiose Talentprobe aufs Parkett legt. Antonio Banderas und Stephen Rea dürfen auch die spitzen Beißerchen zeigen, und Christian Slater ist der arme Tropf, der sich die ganze Story anhören darf. Und die ist lang, denn immerhin beginnt sie im späten 18. Jahrhundert und zieht sich bis in die Jetztzeit. Und die Geschichte fühlt sich auch so lang an. Kaum zu glauben, dass der Film gerade mal zwei Stunden dauert. Aber das langsame Erzähltempo, die vielen vielsagenden Blicke bei Kerzenschein, diese viktorianische Opulenz, die sich durch den Film zieht, erfordern durchaus etwas Sitzfleisch vom geneigten Publikum. Dieses bringt man allerdings gerne auf, denn der Film ist auch heute noch, 25 Jahre nach seinem Entstehen, wunderschön anzusehen. Vielleicht haben die damals schockierenden Horrorszenen heute nicht mehr die gleiche Wucht, vielleicht sind die gut geföhnten Mähnen heute nicht mehr zeitgemäß, und Brad Pitt mag heute ein interessanterer und besserer Schauspieler sein als damals, aber der Film funktioniert dennoch. Vampire glitzern halt einfach nicht. Schreibt euch das hinter die Ohren.


7,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Photo by Warner Bros./Getty Images – © 2012 Getty Images, Quelle imdb.com)