Robert Rodriguez

Planet Terror (2007)

Regie: Robert Rodriguez
Original-Titel: Grindhouse: Planet Terror
Erscheinungsjahr: 2007
Genre: Horror, Satire, Action
IMDB-Link: Grindhouse: Planet Terror


Wenn sich zwei hochbegabte Freunde zusammentun, um gemeinsam ein Werk zu erschaffen, kann das Resultat richtig episch werden. Im Fall von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez kamen dabei zwei Filme im Stil der alten Grindhouse-Double Features heraus, also zwei Filme im Stile von 70er-Jahre-Trashfilmen, die in billigen Absteige-Kinos im Doppelpack gezeigt wurden. Robert Rodriguez hat das Konzept für sein „Planet Terror“ mal gleich bis ins kleinste Detail übernommen – sein Film wirkt tatsächlich so, als hätte man in irgendeiner staubigen Garage noch ein paar alte Filmrollen gefunden und die mehr schlecht als recht zusammengestückelt. Allein dieses Konzept macht den Film schon sehenswert. Dazu kommt ein gut aufgelegter Cast (u.a. Josh Brolin, Rose McGowan, Michael Biehn, Marley Shelton, Bruce Willis, Michael Parks, Freddy Rodriguez und Quentin Tarantino himself), die mit sichtlich Freude Blut, Eiter und sonstige Körperflüssigkeiten verlieren oder dafür sorgen, dass ihre Gegenüber diese Flüssigkeiten verlieren. „Planet Terror“ ist ein grindiger Film auf allen Ebenen, aber gerade dadurch, dass er so komplett over the top ist, eine sehr spaßige Angelegenheit und gerade das Richtige für eine Filmparty mit Freunden, die allerdings allesamt über einen Saumagen verfügen sollten. Die Geschichte selbst? Zombies halt. Was wurscht ist, es hätten auch Marsianer sein können oder Werwölfe – Hauptsache, die Gedärme spritzen. Und damit ist meine Rezension gleichermaßen Empfehlung wie Warnung. Viel Spaß mit dem Ding!


7,0
von 10 Kürbissen

(Bildzitat: Quelle http://www.imdb.com)

Alita: Battle Angel (2019)

Regie: Robert Rodriguez
Original-Titel: Alita: Battle Angel
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Science Fiction, Action
IMDB-Link: Alita: Battle Angel


Mit Teenagern hat man es schwer. Sie halten sich einfach nicht an die Hausregeln, sind nach Einbruch der Dunkelheit noch unterwegs, verknallen sich in windige Typen und zerlegen gelegentlich mal eine Bar voller grimmiger Kopfgeldjäger. Zumindest, wenn man es sich bei dem Teenager um einen Cyborg mit Gedächtnislücken und einigen spannenden Special Effects in der Programmierung handelt. Dem Schöpfer Dr. Ido (Christoph Waltz), der das intakte Hirn auf einer Müllhalde gefunden hat und ihm einen neuen Körper geschenkt hat, gefällt es natürlich weniger, dass seine Alita (Rosa Salazar + viel CGI) in der Vergangenheit, an die sie sich eben nicht erinnert, offenbar auf den Schlachtfeldern ordentlich aufgeräumt hat. Aber das liegt ja weit zurück, und erst einmal ist sie wirklich entzückend am Flirten mit dem Draufgänger Hugo (Keean Johnson). Die Welt, in der sie leben, ist nicht unbedingt freundlich. Das liegt vor allem daran, dass während des „Großen Falls“ alle Himmelsstädte mit einer Ausnahme abgestürzt sind. Die eine Ausnahme hängt nun über der vermüllten Stahlstadt, in der das Geschehen rund um den Cyborg Alita stattfindet – und ist eine klar verbotene Zone. Während unten die Gesetzlosigkeit regiert, scheinen oben Milch und Honig zu fließen, aber Genaues weiß man nicht. Klar weckt das Begehrlichkeiten auf allen Seiten. Und bald schon ist einiges los, und Alita macht nicht nur große Augen, sondern ist auch mittendrin im Geschehen. Das ist durchaus erbaulich und nett anzusehen. Die Steampunk-Welt ist detailreich gestaltet, wirkt aber manchmal wie ein Best Of der großen Science Fiction-Klassiker. Eine echt dünne Suppe ist die Story selbst, aber gut – wie es aussieht, handelt es sich dabei um den ersten Teil von mehreren. Da kann man also über Storyschwächen und eine gewisse Ratlosigkeit, die sich manchmal breit macht, getrost hinwegsehen mit der Hoffnung, dass diese im folgenden Film aufgelöst und mit Fleisch auf den Knochen versehen werden. Was allerdings echt ärgerlich ist, sind die vielen Klischees, die vor allem in den Dialogen bedient werden. So bleibt selbst ein Christoph Waltz farblos, und das ist schade. Trotzdem: Optik und Action machen diese Schwächen zu einem großen Teil wieder wett. Kann man sich ansehen, ist aber nicht der große Wurf, den ich mir im Vorfeld von einem Regisseur wie Robert Rodriguez erhofft hätte – dafür war der Film teils dann doch zu simpel gestrickt.


6,0
von 10 Kürbissen