Bohemian Rhapsody (2018)

Regie: Bryan Singer
Original-Titel: Bohemian Rhapsody
Erscheinungsjahr: 2018
Genre: Biopic, Musikfilm
IMDB-Link: Bohemian Rhapsody


Eine ganz einfache Frage zu Beginn an den Leser: Wie viel kannst du mit der Musik von Queen anfangen? Wenn die Antwort darauf ist: „Viel!“, dann kannst du an dieser Stelle zu lesen aufhören. Stattdessen marschiere einfach schnurstracks in das nächste Kino und setze dich in „Bohemian Rhapsody“. As simple as that. Denn Bryan Singers Biopic ist Queen pur und Heldenverehrung in ihrer lautesten Form. Spätestens wenn beim ersten Auftritt der jungen Band (damals noch unter dem Bühnennamen Smile) Brian May auf seiner Red Special zum Riff von „Keep Yourself Alive“ ansetzt, möchte man aus dem Kinosessel springen und kräftig mithüpfen. (Kommt aber leider nicht so gut, wenn man das macht.) Rami Malek ist ein fantastischer Freddie Mercury, Ben Hardy ein überzeugender (und sexy) Roger Taylor, Joseph Mazzello ein authentischer, staubtrockener John Deacon – und Brian May wird von Brian May gespielt. Ehrlich – die haben doch eine Zeitmaschine erfunden, sind ins Jahr 1973 gedüst, haben dort Brian May aufgegabelt und ihn ins Jahr 2018 verfrachtet, wo er nun an der Seite von Schauspielern die eigene Bandgeschichte nachspielt. Muss ein seltsames Gefühl für ihn gewesen sein. Aber dass sich hinter der Figur der Schauspieler Gwilym Lee verbergen soll, nein, das kaufe ich euch nicht ab! Jedenfalls ist das Casting allein schon meisterhaft. Und dann die Energie, die während der Konzertaufnahmen eingefangen wird, vor allem im großen Finale und Herzstück, dem legendären Live Aid-Auftritt von 1985, sucht auch ihresgleichen. In dieser Hinsicht ist der Film ganz groß. Und wenn man die Musik von Queen mag, reicht das völlig aus, um diesen Film zu feiern und vielleicht sogar abgöttisch zu lieben. Wenn man das alles ein bisschen differenzierter betrachten möchte, so stehen als Wermutstropfen eine nicht ganz schlüssige und dramaturgisch arg verdichtete Chronologie (der Pferdefuß der meisten Biopics), auch – als Queen-Kenner wird einem das auffallen – was die Reihenfolge der Songs betrifft („Fat Bottomed Girls“ zB kommt viel zu früh, „Another One Bites the Dust“ hingegen zu spät), das Ausblenden der Jahre nach 1985 (und auch da ist noch verdammt viel Relevantes passiert in der Geschichte der Band sowie in Freddie Mercurys Leben) sowie die Tatsache, dass das Biopic an sich recht klassisch und routiniert erzählt wird. Sprich: Brav. Die großen Exzesse und Dramen werden nur angedeutet, und man hat nicht wirklich das Gefühl, die Menschen hinter den öffentlichen Legenden näher kennenzulernen. Aber, wie gesagt, man wird dafür entschädigt mit wirklich grandioser Musik und dem Gefühl, etwas ganz Großem beizuwohnen. Was ich täte, wenn ich eine Zeitmaschine hätte? Klar – ins Jahr 1985 reisen, zum Wembleystadion pilgern, und Augen- und Ohrenzeuge eines der großartigsten Konzertauftritte der Musikgeschichte werden.


8,0
von 10 Kürbissen

6 Kommentare

  1. Der Umstand, dass ich nicht der größte Queen-Kenner vor dem Herren bin, hat mir hier ziemlich in die Karten gestiel. Die Ungenauigkeiten in Chronologie und Charakterzeichnung sind mir entsweder nicht aufgefallen oder haben mich nicht gestört. Allein, dass May, Taylor und Deacon quasi sofort mit Einstellen des Erfolgs zu braven Ehemännern mutiert sind, fand ich schon ein wenig befremdlich.
    Ansonsten war ich begeistert, mitgerissen und sehr berührt. Ein ganz toller Film.

    Gefällt 1 Person

    1. Wie gesagt, ich mochte den Film auch sehr! Und das als absoluter Queen-Kenner (habe quasi ein halbes Jahrzehnt lang ausschließlich Queen und sonst nichts gehört). Das ist meiner Meinung nach schon eine Leistung: Einen Film zu bringen, der selbst die größten Fans glücklich macht – denn gerade die sind normalerweise besonders kritisch. ;-)

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, sehr richtig. Das ist -gerade bei den Super Groups – immer ein riskantes Unterfangen, einen Film zu machen, der die eingefleischten Fans (um nicht Nerds zu sagen) und die „Ich-kenn-die-Musik-aber-auch-nicht-mehr-Fans zufriedenzustellen. Besonders heutzutage kann sowas schon auch mal bös nach hinten losgehen, wo dann in den sozialen Medien immer gleich ein riesiger Shitstorm entfacht wird.
        Ich vermute, dies ist auch der Grund, warum es bis heute noch kein Biopic über (meine Götter) The Beatles gibt, die ja dann auch, was den Einfluss auf die Musik- (und allgemeine)Kultur angeht, noch wieder in einer anderen Liga gespielt haben.
        Auf jeden Fall hat mich Bohemian Rhapsody dazu gebracht, mal die in die Queen-Alben der Anfangsjahre reinzuhören, um dabei soll manch tolles Stück (wieder) zu entdecken.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s